Wachsoldat schlägt Einbrecher in Waldstatt in die Flucht

Zwei Unbekannte versuchten gestern am frühen Morgen in eine Militärunterkunft einzubrechen. Sie hatten es auf Sturmgewehre abgesehen.

Inge Staub/Adrian Vögele
Merken
Drucken
Teilen
Auf die Militärunterkunft in der Mehrzweckanlage in Waldstatt wurde ein Raubüberfall verübt. (Bild: Stefan Beusch)

Auf die Militärunterkunft in der Mehrzweckanlage in Waldstatt wurde ein Raubüberfall verübt. (Bild: Stefan Beusch)

waldstatt. Wenige Minuten nach 3 Uhr ging in der Notrufzentrale der Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden die Meldung ein, dass eine Militärpatrouille zwei mit Strümpfen maskierte Täter beim Einbruch in den Keller der Militärunterkunft im Mehrzweckgebäude in Waldstatt überrascht habe. Der Keller enthält militärisch genutzte Räumlichkeiten.

Wachsoldat griff ein

Wie Polizeisprecher Willi Moesch sagt, wollten die Einbrecher Sturmgewehre stehlen. «Der Diebstahl konnte verhindert werden, weil ein Wachsoldat sehr aufmerksam war und die Täter in die Flucht schlug», so Moesch. Der Wachsoldat konnte den Tätern zwei Sturmgewehre, die sie bereits an sich genommen hatten, wieder abnehmen. Es kam dabei zu einem Handgemenge: Die Täter gingen mit Messern auf den 25-Jährigen los und verletzten ihn. Bei dem Handgemenge wurde einer der Täter möglicherweise am Arm oder an der Hand verletzt.

Noch keine Spur

Zur Herkunft der Täterschaft kann die Polizei noch keine Angaben machen. Bis gestern abend fehlte von den beiden jede Spur.

Bei den Tätern handelt es sich um männliche Personen.

1. Unbekannter: 20–25 Jahre alter Mann, kräftige Statur, kurzgeschnittene, dunkle Haare, war dunkel gekleidet, hat vermutlich an der einen Hand oder am Arm eine Verletzung.

Hinweise erbeten

Der zweite Unbekannte trug helle Turnschuhe, weitere Signalementsangaben fehlen derzeit.

Die Kantonspolizei Appenzell Ausserrhoden bittet Spitäler und Arztpraxen um Mitteilung an die Polizei, falls eine männliche Person eine Hand- oder Armverletzung behandeln lassen möchte. 071 343 66 66, Polizeikommando Trogen, oder 071 354 57 57, Polizeiposten Herisau.