Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

VORWÜRFE: Nach Kritik: St.Galler Kantonsspital lädt oberste Patientenschützerin ein

Fehlendes Qualitätsbewusstsein, zu wenig gesunder Menschenverstand: Susanne Hochuli, oberste Schweizer Patientenschützerin, hat wegen mangelhafter Medizinalprodukte Kritik am Kantonsspital St.Gallen geübt. Norbert Rose, Leiter Qualitäts- und Riskmanagement des Spitals, nimmt Stellung.
Das Kantonsspital St.Gallen steht auf der Spitalliste des Kantons St.Gallen. (Bild: Hanspeter Schiess)

Das Kantonsspital St.Gallen steht auf der Spitalliste des Kantons St.Gallen. (Bild: Hanspeter Schiess)

Norbert Rose, welche Reaktionen hat das Kantonsspital zum Bericht über den Kauf fehlerhafter Medizinprodukte erhalten?
Die verschiedenen Medienberichte in den vergangenen Tagen führten zu einzelnen internen Rückfragen. Von direkten Zuschriften aus der Bevölkerung habe ich bis dato keine Kenntnis.

Die oberste Patientenschützerin des Landes übt Kritik- der Vorfall zeuge von fehlendem gesundem Menschenverstand und mangelndem Qualitätsbewusstsein an den betroffenen Spitälern. Was sagen Sie dazu?
Wir werden Frau Hochuli zu uns ans Kantonsspital St.Gallen einladen, damit sie sich persönlich vor Ort ein Bild verschaffen kann. Das Qualitätsbewusstsein am Kantonsspital St.Gallen ist sehr hoch. Zum konkreten Fall ist zu sagen, dass wir die mangelhaften Medizinprodukte rechtzeitig erkannt und aus dem Verkehr gezogen haben.

Norbert Rose, Leiter Qualitäts- und Riskmanagement des Kantonsspitals St.Gallen. (Bild: pd)

Norbert Rose, Leiter Qualitäts- und Riskmanagement des Kantonsspitals St.Gallen. (Bild: pd)

Kritisiert wird insbesondere, dass das Spital die Vorfälle nicht an Swissmedic gemeldet hat. Aus welchem Grund wurde das unterlassen?
Für das Nichtmelden haben wir zu Recht eine Busse erhalten. Wir haben intensive Anstrengungen unternommen, um alle Beteiligten für die Meldepflicht von Swissmedic zu sensibilisieren, offensichtlich haben aber noch nicht alle Beteiligten diesem Punkt die nötige Beachtung geschenkt. Wir werden deshalb unsere Massnahmen in Sachen Sensibilisierung kontinuierlich weiterführen. So sind alleine für 2018 schon 40 Schulungsveranstaltungen geplant.

Über wie viele Jahre bezog das KSSG Material bei der entsprechenden Firma, nachdem ein erstes Mal schadhafte Produkte festgestellt worden waren?
Wir haben während gut dreier Jahre rund ein Dutzend verschiedene Medizinprodukte von diesem Lieferanten bezogen. Für einzelne Produkte gab es nach unserer Kenntnis zu jener Zeit im Markt kein entsprechendes Konkurrenzprodukt. Die meisten Lieferungen waren anstandslos. Wenn Mängel festgestellt worden sind, dann wurden diese Produkte beim Lieferanten reklamiert und nicht mehr verwendet. Das erste meldepflichte Ereignis gab es im Oktober 2013.

Bei Schweizer Handwerkern herrsche vermutlich ein höheres Qualitätsbewusstsein als bei gewissen Leuten im Gesundheitswesen, sagt Frau Hochuli. Was antworten Sie ihr?
Ich verweise diesbezüglich auf meine Antwort auf die zweite Frage. (dwa)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.