Vorsorgliches Pandemie-Konzept wegen Corona-Virus an der Universität St.Gallen

Diverse Universitäten in der Schweiz verhängen ein Zutrittsverbot für Personen, die in China waren. Mit diesen Verhaltensregelungen und Hygienehinweisen versucht auch die HSG vorzusorgen.

Eva Wenaweser
Drucken
Teilen
Die Universität St. Gallen trifft vorsorgliche Massnahmen wegen dem Corona-Virus.

Die Universität St. Gallen trifft vorsorgliche Massnahmen wegen dem Corona-Virus.

Bild: Benjamin Manser

Die Studierenden und Mitarbeitenden seien über die aktuelle Lage informiert und allgemeine Hygienehinweise in den sanitären Anlagen angebracht worden. Wie die Universität St.Gallen in einer Medienmitteilung schreibt, beobachte das Sicherheitsteam die Situation und stehe mit einem Pandemie-Konzept vorsorglich bereit.

Die HSG habe ihre Verhaltensregelungen im Einklang mit anderen Schweizer Universitäten erlassen. Diese Regelungen halten unter anderem fest, dass HSG-Mitarbeiter und Studierende nach einem China-Aufenthalt – in allen Regionen – während zwei Wochen nach der Ankunft in der Schweiz weder Veranstaltungen der HSG besuchen noch deren Räumlichkeiten betreten dürfen.

Laut der NZZ gilt dieses Zutrittsverbot auch für Studierende und Mitarbeiter der ETH Zürich, der Universität Zürich und der ETH Lausanne.

Doch auch Internationale Firmen in der Region spüren vermehrt die Auswirkungen der Pandemie. Obwohl die Schweiz bisher verschont geblieben ist, steigt die weltweite Zahl der Fälle. Einige Firmen beziehen ihre Produkte aus China und können sich seit dem Ausbruch des Virus nicht mehr beliefern lassen. Auch Reisen in gewisse Regionen Chinas sind für die Mitarbeiter derzeit nicht möglich.

Diversen Medienberichten zufolge sind an verschiedenen Orten im Kanton Schutzmassnahmen wie Hygieneschutzmasken knapp geworden. Eine grösser Rolle spielt dabei aber wahrscheinlich die saisonale Grippewelle.

Verschont geblieben ist bisher der Flugplatz Altenrhein. Bis jetzt seien noch keine Massnahmen nötig gewesen, allerdings sei es auch nicht wie in Zürich, wo täglich Flieger aus China landen.