Vorlesungsreihe zu Religionskritik

Drucken
Teilen

Vadian Lectures Im Jahr des Reformationsjubiläums organisiert die Fachhochschule St. Gallen (FHS) die Vadian Lectures zum Thema «Religion und Vernunft – ein Widerstreit?». Die öffentliche Vorlesungsreihe zu gesellschaftlichen und politischen Themen findet zum vierten Mal statt. Die diesjährige Reihe eröffnet heute Abend der Wiener Philosoph Konrad Paul Liessmann mit einem Vortrag zum Thema «Figuren der Religionskritik und ihre Aktualität». In den nächsten Monaten folgen drei weitere Vorträge. Die St. Galler Forscherin Nadia Baghdadi wird zur Frage «Braucht es einen islamischen Luther?» referieren. Verantwortlich für die Vadian Lectures ist Mathias Lindenau, Leiter des Zentrums für Ethik und Nachhaltigkeit an der FHS St. Gallen. «Wir haben uns überlegt, wie wir das Thema Reformation und ihre Auswirkungen auf die Gesellschaft weiterdenken könnten», sagt er. Religionskritik sei seit der Neuzeit ein immerwährendes Thema und auch heute von grosser Aktualität. Als Beispiele nennt Lindenau den Exklusivitätsanspruch von Religionen oder extremistische Ausprägungen von Religion, wie den «Islamischen Staat». Ziel der Vorträge sei es, nicht nur auf Unterschiede, sondern auch auf Überschneidungen zwischen Religion und Vernunft hinzuweisen. (kbr)

Der heutige Vortrag im St. Galler Kantonsratssaal beginnt um 18 Uhr. Im Anschluss Apéro, Eintritt frei