Vorlesungen in Nachbarkantonen

Einen «Offenen Unterricht» wie im Thurgau kennt die Kantonsschule Trogen nicht. Seit einigen Jahren besuchen Schülerinnen und Schüler der oberen Klassen aber Vorlesungen wie an Universitäten. Etwa im Fach Literatur. Am Semesterende findet eine Prüfung statt.

Merken
Drucken
Teilen

Einen «Offenen Unterricht» wie im Thurgau kennt die Kantonsschule Trogen nicht. Seit einigen Jahren besuchen Schülerinnen und Schüler der oberen Klassen aber Vorlesungen wie an Universitäten. Etwa im Fach Literatur. Am Semesterende findet eine Prüfung statt. «Das hat sich bewährt», sagt Michael Zurwerra, Rektor der einzigen Kantonsschule im Appenzell Ausserrhoden. «Damit bereiten wir die Schüler auf das Lernen an Hochschulen vor.» Einen «Offenen Unterricht» sieht das Amt für Mittelschulen des Kantons St. Gallen nicht vor. Die sechs Mittelschulen sind daran, einen Teil des Unterrichts im Referatesystem zu organisieren, sagt Adrian Bachmann vom Amt für Mittelschulen. «Im Rahmen des Referatesystems werden wir verschiedene Lehr- und Lernformen ausprobieren», sagt Doris Dietler Schuppli, Rektorin der Kantonsschule Wil. Die Massnahme hat der Kantonsrat im Juni 2012 im Rahmen des zweiten Sparpakets beschlossen. Ab 2014 soll sie Einsparungen von 900 000 Franken bringen. (seb.)