VORARLBERG: Bluttat in Bregenz: 65-jähriges Opfer dealte mit Drogen

Am Montag ist in einer Wohnung in Bregenz eine erstochene Frau aufgefunden worden. Nun ist klar: Die Frau hatte mit Drogen gehandelt. Ein Streit mit einem Süchtigen kostete sie das Leben.

Drucken
Teilen
In diesem Wohnhaus ereignete sich die Gewalttat - Spuren des Brandes in der oberen Wohnung sind deutlich zu erkennen. (Bild: MAURICE SHOUROT (APA))

In diesem Wohnhaus ereignete sich die Gewalttat - Spuren des Brandes in der oberen Wohnung sind deutlich zu erkennen. (Bild: MAURICE SHOUROT (APA))

Die Tat ereignete sich am späten Montagnachmittag: Wegen eines Brandes drangen Einsatzkräfte in eine Wohnung an der Arlbergstrasse in Bregenz ein. Dort fanden sie eine 65-jährige Frau, die durch zahlreiche Messerstiche schwer verletzt worden war. Die Frau verstarb noch vor Ort. Kurze Zeit später verhaftete die Polizei in einer anderen Bregenzer Wohnung einen Verdächtigen. "Es handelt sich um einen 34-jährigen Österreicher mit Migrationshintergrund", teilte die Polizei im Rahmen einer Medienkonferenz am Dienstag mit. Der Täter habe gestanden, die Frau umgebracht zu haben. Zudem legte er Feuer in der Absicht, die Tat zu vertuschen.

Laut den Ermittlern war die 65-Jährige seit längerem als Drogenhändlerin tätig - in kleinerem Umfang, wie es an der Medienkonferenz hiess. Der Tatverdächtige suchte die Frau bereits am Montagvormittag ein erstes Mal auf, kaufte Rauschgift und konsumierte dieses im Lauf des Tages. Gegen Abend brauchte er Nachschub und begab sich erneut in die Wohnung des späteren Opfers. Dort kam es laut aktuellem Ermittlungsstand zum Streit zwischen der Dealerin und dem Süchtigen. Der Verdächtige gab zu Protokoll, die Frau sei handgreiflich geworden, worauf er sich gewehrt habe. Er stach mehrfach mit einem Klappmesser auf sein Opfer ein und verletzte es tödlich, bevor er in seine Wohnung flüchtete. Dort wurde der Mann kurze Zeit später verhaftet. (dwa)