«Von Verantwortung und Umwelt zu sprechen ist nicht meine Aufgabe»: Andreas Glogg will als neuer Energieberater der Region Amriswil vor allem aufklären

Andreas Glogg ist der neue Energieberater der Region Amriswil. Er plant, die Energieberatung stärker wahrnehmbar zu machen.

Sheila Eggmann
Drucken
Teilen
Amriswil 25.08.2020 TG - Porträt Andreas Glogg, neuer Energieberater der Region Amriswil.

Amriswil 25.08.2020 TG - Porträt Andreas Glogg, neuer Energieberater der Region Amriswil.

Andrea Stalder

Im Thurgau kann jede Person eine kostenlose Energieberatung in Anspruch nehmen – zumindest ein Erstgespräch. So will es der Kanton. Wer zwischen Romanshorn und Sulgen wohnt, landet nach einer Anfrage bei Andreas Glogg. Der 45-Jährige ist seit Anfang Jahr die Anlaufstelle der erweiterten Region Amriswil.

Glogg ist bei der Regio Energie Amriswil (REA) angestellt, aber nicht oft dort im Büro anzutreffen. Denn normalerweise ist er in seiner Funktion als Energieberater unterwegs bei Kunden. Dort analysiert er Heizsysteme und berät etwa Hauseigentümer, Verwaltungen oder Kleinfirmen, die im Energiebereich etwas verändern wollen. Ausserdem klärt er über die aktuelle Gesetzeslage auf.

«Wir sind bis jetzt sehr zufrieden»

Seit der Andwiler (SG) seine neue Stelle in Amriswil angenommen hat, läuft es rund. Bis heute hat Glogg 85 Beratungen durchgeführt, das sind bereits mehr als im ganzen vergangenen Jahr. «Das ist ein gutes Zeichen. Wir sind bis jetzt sehr zufrieden», sagt er. Und das trotz Corona, denn zwei Monate lang lag seine Arbeit auf Eis.

Eines seiner Hauptanliegen und die des Kantons ist, die Energieberatung in der Bevölkerung bekannter zu machen. Doch wie macht man das? Glogg hat sich unter anderem bei allen Gemeindepräsidenten persönlich vorgestellt, um der Energieberatung ein Gesicht zu geben. Ausserdem tritt er bei Events auf. Mit der Reihe «Die REA Bewegt», bei der es beispielsweise um Heizungserneuerungen geht (siehe Box), versucht er zudem, aktuelle Energiethemen näher an die Leute zu bringen.

Die ökologische Schere sei bei seinen Kunden extrem weit offen.

«Wenn sich die Gespräche etwa um Photovoltaikanlage mit Batteriespeicher drehen, finde ich das super.»

Aber manche würden auch fragen, was sie im Minimum machen müssten, um gesetzlich durchzukommen. Dabei sei die finanzielle Frage oft ein grosser Faktor. «Das Geld beschäftigt die Leute.»

Sein Herz schlägt für erneuerbare Energien

Das Ziel von Glogg ist, aufzuklären. Sein Herz schlage zwar für erneuerbare Energien, doch auf Beratungsgesprächen würde es sich vor allem um Machbarkeiten, örtliche Begebenheiten oder Preise drehen. «Von Verantwortung und Umwelt zu sprechen ist nicht meine Aufgabe», sagt er.

«Ich bin nicht da, um jemandem ein schlechtes Gewissen zu machen, sondern, um Lösungen zu finden.» Diese Lösungen würden zwar nicht immer seiner Ideologie entsprechen. «Doch wenn einer sich für fossile Energie entscheidet, aus welchen Gründen auch immer, muss ich das akzeptieren.»