Von Schneebrett verschüttet

Grosses Glück hatten sechs Skifahrer am Silvestermorgen. Die Gruppe war im vorarlbergischen Klösterle mit Tourenski unterwegs zur Eisentalerspitze. Im felsigen Steilgelände lösten sie eine 25 Meter breite Schneebrettlawine aus.

Merken
Drucken
Teilen

Grosses Glück hatten sechs Skifahrer am Silvestermorgen. Die Gruppe war im vorarlbergischen Klösterle mit Tourenski unterwegs zur Eisentalerspitze. Im felsigen Steilgelände lösten sie eine 25 Meter breite Schneebrettlawine aus. Über 200 Meter weit ging die Lawine ab, teils mit einer Anrisshöhe von bis zu zwei Metern. Das Schneebrett riss fünf der Skifahrer mit. Unter ihnen war auch ein 55-Jähriger aus Widnau. Doch die Skifahrer wurden nur teilverschüttet: Ein 52-Jähriger, der von der Lawine überspült, aber nicht mitgerissen wurde, konnte bis zum Eintreffen der Rettungskräfte seine Kollegen ausgraben. Ein 29-Jähriger musste ins Spital geflogen werden, der Widnauer erlitt einen Bänderriss am Knie. (red.)