Vielleicht ein Präzedenzfall

Der Weinfelder Prozess könnte zu einem Präzedenzfall für die Schweiz werden. Die Staatsanwaltschaft beantragt eine lebenslange Sicherungsverwahrung nach Ablauf der Strafe. Würde das Gericht diese aussprechen, dann wäre das das erste Mal in der Schweiz.

Drucken
Teilen

Der Weinfelder Prozess könnte zu einem Präzedenzfall für die Schweiz werden. Die Staatsanwaltschaft beantragt eine lebenslange Sicherungsverwahrung nach Ablauf der Strafe. Würde das Gericht diese aussprechen, dann wäre das das erste Mal in der Schweiz. Auch deshalb lässt das Gericht besondere Sorgfalt walten. Zwei Gutachten von Psychiatern wurden angefertigt.

Wegen der besonderen Gefährlichkeit und der hohen Rückfallgefahr des vorbestraften Angeklagten beantragt die Staatsanwaltschaft diese neue Art der Verwahrung. Dabei werden dann keine neuen Gutachten mehr angefertigt. Der Verteidiger verweist auf die Unmöglichkeit, heute sagen zu können, was für ein Mensch der Angeklagte nach der Verbüssung der Strafe ist. Wenn Sicherungsverwahrung, dann mit regelmässigen Begutachtungen, fordert er. (bor)