Versicherung gegen Abwahl

Die Thurgauer Bürgschaftsgenossenschaft bietet seit 2006 eine Nichtwiederwahl-Versicherung an – eine Eigenentwicklung, für die die Voraussetzungen zusammen mit der Universität St. Gallen abgeklärt wurden. Ziel ist es, den Gemeindepräsidenten Zeit für den beruflichen Wiedereinstieg zu geben.

Drucken
Teilen

Die Thurgauer Bürgschaftsgenossenschaft bietet seit 2006 eine Nichtwiederwahl-Versicherung an – eine Eigenentwicklung, für die die Voraussetzungen zusammen mit der Universität St. Gallen abgeklärt wurden. Ziel ist es, den Gemeindepräsidenten Zeit für den beruflichen Wiedereinstieg zu geben. Konkret wird das Jahresgehalt versichert. Im ersten Jahr erhält der abgewählte Amtsträger 90 Prozent des früheren Lohnes, im zweiten sind es 80, im dritten 50 und vom vierten bis sechsten Jahr jeweils 40 Prozent. Die Prämie liegt bei einem Prozent der Lohnsumme und kann wahlweise von der Gemeinde, vom Gemeindepräsidenten oder gemeinsam beglichen werden. Verschiedene St. Galler Gemeindeoberhäupter sind inzwischen versichert. (akn)

Aktuelle Nachrichten