«Verrückt»: Dieser Pelzhandel ist für die Füchse – Ostschweizer Jäger entsorgen Pelze wegen zu tiefer Preise

«Verrückt»: Dieser Pelzhandel ist für die Füchse – Ostschweizer Jäger entsorgen Pelze wegen zu tiefer Preise

Bild: Benjamin Manser

Die Preise für Fuchsfelle sind so tief wie seit 70 Jahren nicht mehr. Die Ursache dafür ist so vielseitig und verzwickt wie die Frage, ob man Pelz mit gutem Gewissen tragen darf oder nicht. Eine Spurensuche bei Jägern und Pelzhändlern.

Eva Wenaweser/Raphael Rohner
Drucken
Teilen

Es fällt einem direkt auf: Überdurchschnittlich viele Leute tragen hier am jährlichen Pelzfellmarkt in Altstätten Pelz. Da stehen einerseits gesellige Jäger mit Mützen, andererseits Frauen mit Westen – alles aus Fuchsfell. Es ist ein scheinbar gewöhnlicher Donnerstagmorgen mitten in Altstätten. Würden da nicht einige Männer einige Bünde steif getrockneter Fuchsfelle über die Strasse ins Hotel Sonne tragen. Sie schreiten hinauf in den Saal, der sich nach und nach füllt. Während die Händler schon beim Betreten des Saals die Füchse in Augenschein nehmen, eröffnet Fredi Büchel den Markt, und die Jagdhornbläser geben einige Stücke zum besten.

Ein Jäger betritt mit seinen Fuchsfellen den «Sonne»-Saal in Altstätten.

Ein Jäger betritt mit seinen Fuchsfellen den «Sonne»-Saal in Altstätten.

BIld: Nik Roth

«Wir müssen die Füchse zwar schiessen, aber das Fell abzuziehen lohnt sich nicht mehr für viele von uns», sagt ein Jäger aus St.Gallen. Statt den geschossenen Füchsen das Fell in mühsamer Arbeit abzuziehen und den Balg zu verarbeiten, würden immer mehr Fuchsfelle einfach entsorgt. «Ein offenes Geheimnis», heisst es auch bei weiteren Jägern auf Nachfrage. Laut der Jagdstatistik des Kantons St.Gallen wurden im Jahr 2019 rund 2399 Rotfüchse geschossen. Schweizweit waren es in Jahr 2018 22'411 Stück.

Ausland bestimmt die Preise für Schweizer Jagd

Gerade einmal einen Fünfliber bekommen die Jäger für eine rohes Fuchsfell – wenn es denn sauber und schön ist. Die Preise für den Pelz von Meister Reineke seien auf einem Tiefststand, bestätigt auch der Geschäftsführer des Flawiler Fell- und Pelzhandelsunternehmens, Hans Hofstetter: «Es ist eigentlich schon verrückt. Wenn das so weitergeht, müssen die Jäger die Pelze verschenken.» Er steht in seinem Lager, in dem Tausende Fuchsfelle eingelagert sind, welche die Firma Hofstetter Jägern abgekauft hat. «Diese Felle sind alle aus heimischer Jagd und werden hier zwischengelagert, bevor sie zur Weiterverarbeitung verkauft werden», erklärt Hofstetter.

Tausende Fuchsfelle lagern...
18 Bilder
... im Lagerraum des Pelzhändlers Hofstetter in Flawil. Die Jäger...
... beliefern den Händler mit Fellen aus der heimischen Jagd. Die Füchse...
... werden von Hans Hofstetter in Augenschein genommen.
Die Preise für Fuchsfelle aus heimischer Jagd sind am Boden. Ein Jäger...
... bekommt höchstens noch fünf Franken pro Balg. Trotzdem läuft das Geschäft...
... mit den Fellen gut. Wohnaccessoires, wie Decken sind beliebter denn je.
Auch ganze Felle von Füchsen werden immer wieder ganz verkauft. Für ein erstklassiges...
... Fell eines Rotfuchses werden Preise von rund 100 Franken pro Stück erzielt.
«Die Preislage und die Margen sind enorm von der Nachfrage ...
... aus dem Ausland abhängig», sagt Hans Hofstetter. Nur noch rund einen...
... Zehntel der in der Schweiz geschossenen Füchse, werden in der Schweiz verkauft. Der Rest...
... der Felle geht in die Europäische Union, Russland oder nach Übersee.
Die Felle werden restlos verwertet. Weniger schöne Felle werden...
... zu Fasnachtsdekorationen oder zu Kissenbezügen. Auch die Schwänze (Schweiffe)...
... werden einzeln oft verkauft. «Daran sind Töfflifahrer interessiert», sagt Hofstetter.
Die Modebranche verlangt auch besonders ausgefallene Farbgebungen der Pelze. Darum werden auch viele Pelze und Pelzteile eingefärbt.

Tausende Fuchsfelle lagern...

Bild: Benjamin Manser

Im Lagerraum fällt das spärliche Licht der Leuchtstoffröhren auf die Nasen der Tiere, die hier zu Tausenden gestapelt sind. Nur etwa fünf Prozent der Felle werden in der Schweiz verkauft, der Rest werde ins Ausland exportiert – hauptsächlich in die EU. Diese Exportpreise bestimmen somit die Preisentwicklung auf dem Schweizer Markt.

Eine weitere Schwierigkeit sei, dass die meisten Füchse wegen der Wetterkapriolen zum Zeitpunkt des Abschusses noch kein richtiges Winterfell hätten und darum für die Fellverarbeitung nicht in Frage kämen. «Wenn die Tiere nur in der kalten Jahreszeit geschossen würden, hätten sie auch ein schöneres, dichteres Fell», sagt Hofstetter und legt einen Bund Fuchsfelle auf den Tisch.

Wegen des Klimawandels: Ostschweizer Rotfüchse tragen ihr Winterfell erst spät.

Wegen des Klimawandels: Ostschweizer Rotfüchse tragen ihr Winterfell erst spät.

Bild: Raphael Rohner

Den Wusch für einen nachhaltigen Umgang mit Pelz aus der heimischen Jagd äusserten auch viele Passanten auf der Strasse:

Von solchen Ideen wollen Tierschutz-Organisationen wie Peta nichts wissen: «Das Tragen von Pelz geht so oder so nicht. Wir würden sogar die Jagd gänzlich verbieten, um den Tieren das Leid zu ersparen», heisst es dort auf Anfrage.

Am Pelzfellmarkt Altstätten

Es herrscht eine familiäre Atmosphäre am Pelzfellmarkt in Altstätten
– jeder scheint jeden zu kennen. Sobald die ersten Jäger mit den Fuchsbalgen auf dem Rücken den Raum betreten, sind die Händler zur Stelle. Sie inspizieren die Balge und beginnen gleich zu verhandeln. Doch einige der Jäger sind bereits mit der Einstellung gekommen, zu diesen Preisen nicht zu verkaufen: «Bevor ich nur fünf Franken für den Balg bekomme, verarbeite ich das Fell selber», heisst es von vielen Seiten. Die Preise sind im Keller. Rico Roncoroni, der bereits seit 42 Jahren Jäger ist, sagt:

«Man sollte sich für einen verkauften Balg zumindest eine Flasche Bier leisten können.»
Rico Roncoroni, seit 42 Jahren Jäger.

Rico Roncoroni, seit 42 Jahren Jäger.

Bild: Nik Roth

Schon sein Vater habe gejagt, aber damals habe man noch mehr bekommen – zwischen 70 und 80 Franken pro Fuchsbalg. «Nur einmal, da war es noch schlimmer. Da gab es gerade noch drei Franken», sagt Roncoroni. Es sei schade, dass die Wertschätzung so gering sei. Schliesslich bedeute die Jagd eine Regulierung des Fuchsbestandes, um Krankheiten einzudämmen.

«Es gab Jahre, da bin ich mit bis zu 30 Fuchsbalgen an den Markt gekommen, aber dieses Jahr war das Wetter nicht gut», sagt Roncoroni. Der Schnee habe gefehlt, und die Felle seien deshalb auch nicht so schön: «Das Fell ist geriebener, weil die Füchse die ganze Zeit beim Bau ein- und ausgehen.» Grundsätzlich sei der Dezember die beste Zeit, um auf Fuchsjagd zu gehen. Das Fell sei dann am schönsten, aber das milde Wetter habe das dieses Jahr nicht zugelassen.

16 Bilder




Nik Roth

OK-Präsident Fredi Büchel ist grundsätzlich zufrieden mit der Stimmung am Markt. Doch auch er stimmt zu, dass das Wetter in dieser Fuchsjagdsaison vielen einen Strich durch die Rechnung gemacht hat:

«Letztes Jahr sind 178 Füchse und 13 Steinmarder am Markt angeboten worden. Dieses Jahr sind es nur 46 Füchse und vier Marder.»

Büchel versteht die Enttäuschung der Jäger grundsätzlich. Allerdings habe es diese Preisschwankungen immer schon gegeben. 1930 habe ein qualitativ gutes Rotfuchsfell zwischen 75 und 100 Franken eingebracht. In den Fünfzigerjahren sei der Preis dann auf bis zu zwei Franken eingebrochen. Seither liege der Durchschnittspreis bei fünf bis 30 Franken:

Im Verlauf des Markts einigten sich dann aber doch noch einige der Händler mit den Jägern. Manche Händler wollten den Jägern die Wertschätzung zollen und waren daher bereit, mehr als die fünf Franken zu zahlen.

Mehr zum Thema Jagd:

Die Jäger zeigen Herz

Jährlich verenden viele Wildtiere qualvoll, weil sie in Weidezäunen hängen bleiben. Der St.Galler Jägerverein Hubertus will dagegen vorgehen: Die Jäger haben Forderungen aufgestellt und planen eine Gesetzesinitiative. Das geht dem Bauernverband zu weit.
Julia Nehmiz

Weniger Felle, fallende Preise

ALTSTÄTTEN. Der Altstätter Lichtmess- und Pelzfellmarkt zeigt eine stark rückläufige Tendenz. Vor allem Fuchsfelle verlieren an Handelswert und werden immer weniger angeboten. Ein grosses Problem für die Jäger.
Max Pflüger