Vermisster Zweijähriger tot in Thur gefunden

JONSCHWIL. In der Thur ist am Mittwoch von Passanten ein totes Kind gefunden worden. Wie Untersuchungen der Polizei ergaben, handelt es sich um den vermissten zweijährigen Bub aus Eritrea. Das Kind blieb seit einem Fest am 18. April spurlos verschwunden.

Drucken
Teilen
Die Suchmannschaft suchte seit Samstagnachmittag, 18. April, mehrere Tage nach dem kleinen Buben. (Bild: Beat Kälin)

Die Suchmannschaft suchte seit Samstagnachmittag, 18. April, mehrere Tage nach dem kleinen Buben. (Bild: Beat Kälin)

Eine aufmerksame Passantin, die in der Thur zwischen Schwemmholz einen Körper zu erkennen glaubte, hat sich am Mittwoch bei der Polizei gemeldet. Die Polizei konnte bei ihrem Einsatz daraufhin einen leblosen Körper eines Kindes aus dem Wasser bergen. Wie die Polizei in ihrer Meldung vom Freitagmorgen mitteilt, habe das Institut für Rechtsmedizin das tote Kind untersucht und keine Hinweise auf ein Verbrechen gefunden. Es muss laut Polizei von einem Unfall ausgegangen werden.

Ein Polizist sucht nach dem vermissten Buben, aufgenommen an der Thur, am Montag, 20. April 2015, in Bütschwil. (Bild: Keystone)
8 Bilder
Ein Polizeiauto, aufgenommen an der Thur. (Bild: Keystone)
Es ist der dritte Tag der Suche. (Bild: Keystone)
An der Thur wurde ein Schuh gefunden. (Bild: Keystone)
Ist der zweijährige Eritreer ertrunken? (Bild: Keystone)
Die Polizei schliesst Hinweise auf eine Entführung nicht aus. (Bild: Keystone)
Die Eltern hatten das Kind während eines Festes aus den Augen verloren. (Bild: Keystone)
Das Katholische Kirchenzentrum, wo das Fest stattfand, liegt nahe der Thur. (Bild: Keystone)

Ein Polizist sucht nach dem vermissten Buben, aufgenommen an der Thur, am Montag, 20. April 2015, in Bütschwil. (Bild: Keystone)

Der zweijährige Bub aus Eritrea verschwand am Samstag, 18. April, an einem Fest im Katholischen Kirchenzentrum Wattwil und wurde seither vermisst. Aufgrund aller Umstände musste davon ausgegangen werden, dass das Kind in die Thur gefallen ist. Die Kantonspolizei St.Gallen suchte im Rahmen einer grossangelegten Suchaktion mehrere Tage erfolglos nach dem Bub. (kapo/chs)

Aktuelle Nachrichten