Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

«Verletzte noch nicht befragt»

ZÜBERWANGEN. Viele Details zum Verkehrsunfall am Samstagabend auf der A1, bei dem ein Mann ums Leben kam, sind noch unklar. Die Polizei setzt nun auf die Befragung der Unfallbeteiligten.
Lara Wüest
Beim Unfall in der Nähe der Raststätte Thurau auf der A1 kam ein Mann ums Leben. Zwei weitere Personen wurden schwer verletzt. (Bilder: Kapo SG)

Beim Unfall in der Nähe der Raststätte Thurau auf der A1 kam ein Mann ums Leben. Zwei weitere Personen wurden schwer verletzt. (Bilder: Kapo SG)

Der schwere Verkehrsunfall vom Samstagabend auf der A1 wirft nach wie vor viele Fragen auf. «Wir müssen etwa herausfinden, ob die Fahrzeuge miteinander kollidiert sind, und falls ja, an welcher Stelle. Oder zu welchem Auto welche Scherben gehören», sagt Hanspeter Krüsi, Mediensprecher der St. Galler Kantonspolizei. Es gebe zahlreiche Puzzleteile, die zu einem Ganzen zusammengesetzt werden müssten – «eine zeitintensive Millimeterarbeit». Erschwerend komme hinzu, das alles verbrannt sei. «Dadurch ist kaum feststellbar, ob etwa der Lack an der Leitplanke zum BMW oder zum Camper gehört.»

Der Camper in Flammen. (Bild: Kantonspolizei St.Gallen)
Der Inhalt des Campingbusses lag auf der Autobahn verstreut. (Bild: Kantonspolizei St.Gallen)
In diesem total ausgebrannten BMW starb ein Mann. (Bild: Kantonspolizei St.Gallen)
Der Camper im Vollbrand - die beiden Insassen konnten sich leicht verletzt retten. (Bild: Kantonspolizei St.Gallen)
Der BMW landete auf dem Dach. (Bild: Kantonspolizei St.Gallen)
Im Einsatz standen über 70 Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdiensten - hier wird der auf dem Dach liegende BMW gelöscht. (Bild: Kantonspolizei St.Gallen)
6 Bilder

Flammenhölle auf der A1

Ärzte sagen nichts

Zentral sind gemäss Krüsi auch die Aussagen der am Unfall beteiligten Personen. Die beiden Schwerverletzten im ausgebrannten BMW hätten aber noch nicht befragt werden können. «Die Ärzte haben ihr OK noch nicht gegeben.» Über den Zustand der beiden hat die Polizei keine genaueren Kenntnisse. Die Ärzte seien an die Schweigepflicht gebunden, so Krüsi.

Mann auf Unfallstelle verstorben

Der Unfall ereignete sich am Samstagabend um 21.50 Uhr kurz nach der Raststätte Thurau. Ein Camper und ein silberner BMW brannten dabei total aus. Im BMW befanden sich drei Personen. Ein Mann, dessen Identität noch immer unklar ist, starb noch auf der Unfallstelle. Seine beiden Begleiter wurden mit schwersten Brandverletzungen ins Spital geflogen. Der Fahrer des Campers und seine Begleiterin verletzten sich nur leicht. Im Einsatz standen über 70 Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr, Sanität und Rettungsflugwacht.

Zeugen werden gebeten, sich beim Polizeistützpunkt Oberbüren zu melden, Tel 058 229 81 00.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.