Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Verlängerte Probefahrt endet im Gefängnis

Feldkirch Am Landesgericht Feldkirch ist gestern ein 49-jähriger Schweizer zu einer Zusatzstrafe von zehn Monaten verurteilt worden. Dazu kommen ein Jahr und neun Monate Haft, die er in Deutschland bekommen hat. Dem sportlich auftretenden Mann gefiel der SUV der Marke Volvo so gut, dass er gleich dreimal innerhalb weniger Wochen das gleiche Modell mit Wechselkennzeichen «testete». Sowohl in Deutschland als auch in Vorarlberg vertraute man dem Mann und liess ihn alleine eine Runde fahren. Doch das Vertrauen wurde enttäuscht. Als der Mann nicht zurückkehrte, rief der Vorarlberger Verkaufsleiter bei der Polizei an. Er dachte, ein Unfall könnte passiert sein.

Stattdessen kurvte der zehnfach Vorbestrafte mit dem skandinavischen Nobelwagen im Wert von 52000 Euro in der Schweiz, in Frankreich und Deutschland herum. Er selbst behauptet, er sei rund 700 Kilometer gefahren, der Verkaufsleiter spricht eher von 3000 bis 5000 Kilometern. Er habe dem Mann vertraut, weil er ja auch sein altes Auto bei derselben Werkstätte stehen hatte. Zunächst sei er mit ihm gemeinsam gefahren, dann habe er den Kunden «noch schnell» auf die Autobahn gelassen. «Ich wollte das Auto zurück- geben», beteuert der Angeklagte, doch angesichts der zusätzlichen zwei Volvo XC60, die er in Deutschland nicht mehr zurückbrachte, scheint dies nur mässig glaubwürdig.

Unerfüllte Wünsche

«Ich bin auch ein Fan von Volvo, aber ich kann mir keinen leisten», scherzt der Staatsanwalt. Doch auch für den Angeklagten sind die Autoträume nun endgültig Vergangenheit. Angeblich wollte er einer Frau mit dem Wagen imponieren. Erst einmal muss er 31 Monate Haft absitzen, dann warten 20000 Euro Strafe auf Bezahlung, dem Autohändler muss er auch noch 2000 Euro bezahlen. Zudem sind noch einige Ersatzfreiheitsstrafen offen. Das Urteil ist nicht rechtskräftig. (ec)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.