FM1Today

Verfolgungsjagd
Polizeiauto jagt mit Blaulicht einem Töfflifahrer in Gossau hinterher –14-Jähriger verstiess mehrfach gegen das Gesetz

Ein Jugendlicher fuhr auf seinem Töffli mit über 60 Kilometer pro Stunde durch Gossau. Die Kantonspolizei verfolgte ihn mit Blaulicht. Die Vorfall hat ein Nachspiel.

Merken
Drucken
Teilen

(red) Ein rasendes Töffli, dahinter ein Polizeiauto mit Blaulicht. Was wie eine Filmszene wirkt, ist tatsächlich passiert. Schauplatz war die Gegend zwischen Coop-Tankstelle und Lidl im Mettendorf in Gossau. Ereignet hat sich der Vorfall bereits vergangenen Donnerstag. Erst jetzt aber kursiert ein Video der Verfolgungsjagd auf Social Media.

Auf dem Video ist zu sehen, wie ein Töfflifahrer der Polizei fast entwischt, als er sich bei einer Barriere durchquetscht. Doch so leicht lassen sich die Polizisten nicht abwimmeln. Sie machen kehrt und verfolgen den Jugendlichen weiter. Was aber war da genau los? «Weil das Töffli sehr laut war, wollte eine Patrouille den Fahrer per Haltezeichen zum Anhalten bringen. Dies passierte nicht und die Polizisten fuhren ihm nach», erklärt Hanspeter Krüsi, Mediensprecher der Kantonspolizei St.Gallen, den Vorfall gegenüber «FM1Today».

Bis zu 60 Kilometer pro Stunde sei das Töffli gefahren. Die Polizei habe den Fahrer durch mehrere Quartiere verfolgt. «Als er auf einem Fussweg in einer Einbahnstrasse fuhr, verlor ihn die Polizei aus den Augen», sagt Hanspeter Krüsi weiter. Eine eingeleitete Fahndung führte schliesslich zum Erfolg. In der Nachbarsgemeinde sei man auf ein Töffli gestossen, dass zur Beschreibung gepasst habe. Die Polizei fand schliesslich heraus, dass der Besitzer ein 14-Jähriger war.

Jugendlicher muss sich vor der Jugendanwaltschaft verantworten

Die Verfolgungsjagd blieb für den Jugendlichen nicht ohne Folgen. Da er zudem eine rote Ampel missachtet und am Töffli einen falschen Auspuff angebracht hatte, muss er sich wegen der Widerhandlungen gegen das Strassenverkehrsgesetz vor der Jugendanwaltschaft St.Gallen verantworten. Die Polizei hat ihm zudem den Fahrzeugausweis abgenommen und einen Beanstandzettel mitgegeben, damit er sein Töffli in Ordnung bringe.