Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

«OhO» sei dank: Velofahren fällt ihm jetzt leichter

Pascal Neuhaus aus der Gemeinde Wald fährt leidenschaftlich gerne Velo. Weil er körperlich beeinträchtigt ist, braucht er ein spezielles. Die Spendenaktion «Ostschweizer helfen Ostschweizern» hat dies möglich gemacht.
Katharina Brenner
Das neue Velo von Pascal Neuhaus ist robust und hat einen tiefen Einstieg. (Bild: Ralph Ribi)

Das neue Velo von Pascal Neuhaus ist robust und hat einen tiefen Einstieg. (Bild: Ralph Ribi)

Pascal Neuhaus freut sich über den milden Herbst. Es ist Anfang November und er kann immer noch Velo fahren. Sind die Strassen erst einmal glatt, fährt Neuhaus nicht mehr. Hier oben auf fast 1000 Metern in der Ausserrhoder Gemeinde Wald ist es rasch ein paar Grad kälter als in tieferen Gegenden der Ostschweiz.

Mehrmals in der Woche ist der 27-Jährige mit seinem Velo unterwegs: Wenn er links und rechts am Gepäckträger ein Körbchen anbringt und zum Einkaufen fährt. Wenn er sich auf den Weg nach Heiden macht zum Turnen. Oder wenn er einmal in der Woche für die Gemeinde Wald Abfall sammelt. Dann spannt er einen Anhänger hinten an sein Velo, stellt einen Kübel hinein und beginnt seine Tour. Sie führt ihn zu den öffentlichen Abfall- und Robidog-Kübeln durchs Dorf und entlang der Wanderwege. Die Abfallkübel leert Neuhaus gemeinsam mit anderen Bewohnern der Wohngemeinschaft Chupferhammer.

«Ich helfe gerne. Ich mag diese Aufgabe und es tut gut, draussen zu arbeiten.»

Von der Gemeinde Wald erhalten Neuhaus und die anderen Helfer dafür eine Pauschale. Sie würden sehr selbständig arbeiten und seien eine Entlastung für das Bauamt, sagt Gemeindeschreiberin Lina Graf.

Probleme mit der Gangschaltung und beim Einstieg

So gerne Neuhaus diese Aufgabe macht, so mühsam war sie in den vergangenen Jahren teilweise für ihn. Seine rechte Körperhälfte ist eingeschränkt. Eine Lähmung, mit der Pascal Neuhaus bereits zur Welt kam. Er kann seine rechte Hand zwar bewegen, aber langsamer und mit weniger Kraft als die linke. Er kann auch die Treppen bis in den dritten Stock der betreuten Wohngemeinschaft Chuperhammer hinauf gehen, zieht das rechte Bein aber leicht nach. Bei seinem alten, herkömmlichen Velo hatte er Probleme mit dem Einstieg und der Schaltung. In Rehetobel fand Neuhaus vergangenes Jahr dann das ideale Velo: robust, mit tiefem Einstieg, mit acht Gängen und einer Nabenschaltung, die er auch mit seiner eingeschränkten rechten Hand gut bedienen kann. Doch das Velo war zu teuer. Pascal Neuhaus ist auf IV-Ergänzungsleistungen angewiesen.

Hilfe hat er von anderen Ostschweizern erfahren: über die Spendenaktion «Ostschweizer helfen Ostschweizern» (OhO). Die Privatbeiständin von Pascal Neuhaus reichte während der letztjährigen Aktion ein Gesuch ein. Der Beirat prüfte es und bewilligte die 1000 Franken. Jetzt sprach nichts mehr gegen das neue Velo: Neuhaus machte sich auf den Weg zum Händler nach Rehetobel. «Ich mag das Velo sehr. Das Fahren ist jetzt viel leichter als zuvor.» Während Neuhaus das sagt, drückt er mit der linken Hand die Bremse und zeigt mit der rechten auf die Gangschaltung. Das Velo hat er vor dem historischen Haus der WG Chupferhammer abgestellt.

Neuhaus lebt in einer kleineren Wohngemeinschaft

Der Verein Chupferhammer setzt sich für Inklusion ein, er bietet Menschen mit Beeinträchtigung Wohn- und Arbeitsraum. Pascal Neuhaus lebt in einer kleineren WG im Dorf, ist tagsüber aber in dem historischen Haus, das schon Metzgerei und Schule war. Heute verbringt Neuhaus dort seinen Alltag, gemeinsam mit den Bewohnern und einem Betreuer kocht, isst, putzt und werkelt er. Und bricht von hier aus zum Abfallsammeln für die Gemeinde auf.

Zum Haus gehört auch eine Werkstatt. Was die Bewohner der WG Chupferhammer herstellen, verkaufen sie auf Märkten und in dem Regal vor dem Haus. Eine Etagere aus Porzellantellern steht dort, Holzanzünder und Gebinde mit roten Bändern und Tannenzweigen – passend zur Jahreszeit. Seit neun Jahren lebt Pascal Neuhaus inzwischen in einer Wohngemeinschaft.

Aufgewachsen ist er bei seinen Eltern in Wittenbach und Rorschach. In Wald gefalle es ihm, sagt Neuhaus. Nur manchmal, da fühle er sich etwas einsam, gerne hätte er eine Freundin. In seiner Freizeit schaut Neuhaus gerne TVO, ihn interessieren die Nachrichten aus der Ostschweiz und das Wetter. Ist das Wetter gut und die Strasse frei, freut sich Pascal Neuhaus, dass er mit seinem neuen Velo durchs Appenzellerland fahren kann.

Lesen Sie auch:

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.