Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

URTEIL: Frau zu sechs Jahren Haft verurteilt

Das Kantonsgericht St. Gallen schickt eine 41-jährige Frau sechs Jahre ins Gefängnis. Sie hat zusammen mit ihrem Ex-Mann Taxis und einen Kiosk überfallen.

Mit seinem am Freitag schriftlich eröffneten Urteil hat das Kantonsgericht St. Gallen den Entscheid des Kreisgerichts Wil vom 16. Dezember 2016 aufgehoben. Es erklärt die Beschuldigte unter anderem des mehrfachen und versuchten, bandenmässigen, teils besonders gefährlichen Raubs, der Anstiftung zum Diebstahl, zur Sachbeschädigung und zum Hausfriedensbruch, der Geldwäscherei, der Irrefuhrung der Rechtspflege, der versuchten Begünstigung und der Übertretung des Personenbeförderungsgesetzes schuldig.

Die Höhe der Sanktion beträgt eine Freiheitsstrafe von sechs Jahren, eine bedingte Geldstrafe von 60 Tagessätzen zu je 30 Franken und eine Busse von 300 Franken. Eine im Juli 2015 vom Untersuchungsamt Gossau bedingt ausgesprochene Geldstrafe von 15 Tagessätzen zu je 30 Franken muss die Frau nun zahlen. Die Verfahrens- und Gerichtskosten, die zu ihren Lasten gehen, betragen über 40000 Franken. Zudem muss sie den Opfern in solidarischer Haftung mit ihrem Ex-Mann Schadenersatz- und Genugtuungssummen zahlen.

Die Verteidigung hatte Freisprüche in den Hauptanklagepunkten gefordert und eine Geldstrafe. Die Staatsanwaltschaft beantragte mit Anschlussberufung eine Erhöhung der Sanktion auf achteinhalb Jahre.

Beschuldigte bestreitet Vorwürfe

An der Berufungsverhandlung vom vergangenen Mittwoch hatte die mehrfache Mutter alle ihr zur Last gelegten Straftaten bestritten (Ausgabe vom 25. Januar). Der in der Schweiz aufgewachsenen, deutschen Staatsangehörigen wurde vorgeworfen, ihren Ex-Mann zu Einbrüchen und Diebstählen angestiftet zu haben und bei Überfällen auf Taxis und einen Kiosk dabei gewesen zu sein. Auf ihrem Handy fanden die Untersuchungsbehörden entsprechende Hinweise in der Nachrichtenapp «Whatsapp». Zudem gab es deutliche Hinweise, dass sie jeweils an mehreren Tatorten alleine oder mit den Kindern anwesend war. Im Sommer 2015 drang der ehemalige Ehemann im Raum Wil in Shops ein, stahl in Restaurants Portemonnaies, raubte kurz hintereinander in St. Gallen, Frauenfeld und Wiesendangen Taxifahrer aus und überfiel in Uzwil den Bahnhofkiosk.

Claudia Schmid

ostschweiz@tagblatt.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.