Unwetter
Hagelsturm und heftige Regenfälle in der Ostschweiz – Wasser in Kellern, umgeknickte Bäume auf Strassen

Zum zweiten Mal innert weniger als 24 Stunden wird die Ostschweiz von heftigen Niederschlägen heimgesucht. Die Einsatzkräfte mussten insbesondere in der Region Fürstenland, aber auch im Thurgau wegen vollgelaufener Keller und umgestürzter Bäume ausrücken.

Merken
Drucken
Teilen

(dwa) Eine überschwemmte Autobahn zwischen Wil und Münchwilen, Feuerwehreinsätze in der Region Wil und über 100 Schadenmeldungen wegen Wassereinbrüchen im Thurgau: Das war die vorläufige Bilanz eines Unwetters, das am Montagabend über die Ostschweiz zog. Nun, kaum 24 Stunden später, hagelte und regnete es in weiten Teilen der Ostschweiz erneut, und zwar in grossen Mengen.

In St.Gallen zog ein Hagelsturm vorbei:

Raphael Rohner

Sandro Büchler

Bild: Raphael Rohner

Bild: Raphael Rohner

Bild: Raphael Rohner

Auch Aufnahmen aus Tübach zeigen einen heftigen Hagelsturm:

Alexandra Pavlović

Bild: Alexandra Pavlović

Florian Schneider, Mediensprecher der St.Galler Kantonspolizei, vermeldete 20 Einsätze. Sechs davon betrafen Wasser, das hauptsächlich in der Region Fürstenland in Gebäude eingedrungen war. In den übrigen Fällen mussten die Einsatzkräfte wegen umgeknickter Bäume ausrücken, zudem mussten sie eine Baustelle sichern. In Staad traf ein Baum laut Florian Schneider ein Auto, die Fahrerin blieb unverletzt. In der Stadt St.Gallen stürzte bloss eine Baustellen-Abschrankung um.

Im Thurgau, in untenstehendem Video in Egnach, schüttete es ebenfalls wie aus Kübeln, und es gab starken Wind:

Daniel Walt

Bei der Thurgauer Kantonspolizei gingen 25 Meldungen wegen des Unwetters ein. Sie betrafen vor allem Wasser, das in Keller gelaufen war. Zudem stürzten acht Bäume auf Strassen, von Verletzten war nichts bekannt. Die Meldungen gingen laut Mediensprecher Daniel Meili aus dem ganzen Kantonsgebiet ein.