UNTERWASSER: Nazikonzert-Organisator arbeitete als Thai-Koch

Matthias Melchner, der Organisator des Nazi-Rockkonzerts von Unterwasser, arbeitete früher als Thai-Koch problemlos mit Ausländern zusammen. Trotzdem verlor er seine Stelle - wegen seiner Gesinnung.

Drucken
Teilen
Feiern zu Rechtsrock: Die Tennis- und Eventhalle in Unterwasser während des Neonazi-Konzerts vom 15. Oktober 2016. (Bild: Antifa Bern)

Feiern zu Rechtsrock: Die Tennis- und Eventhalle in Unterwasser während des Neonazi-Konzerts vom 15. Oktober 2016. (Bild: Antifa Bern)

UNTERWASSER. Das Nazi-Rockkonzert im Toggenburg wirft weiter hohe Wellen. Nachdem das Thema gestern Bundesbern erreichte, werden heute mehr Details über Matthias Melchner bekannt - jenen Mann, der den Grossanlass in der Tennishalle von Unterwasser organisiert hat.

Wie der "Blick" schreibt, arbeitete der 29-Jährige als Koch in verschiedenen Betrieben. Laut der "Südostschweiz" ist Melchner Mitbesitzer eines Tattoostudios in Jona. Frühere Kollegen beschreiben Melchner als eher zurückhaltend - er habe aber zwei Gesichter gehabt. Der Mann soll ohne Murren Thailändisch gekocht haben. Trotzdem habe er rechte Sprüche fallen lassen und von verbotenen Büchern aus dem Zweiten Weltkrieg erzählt, die er besitze. Mit ausländischen Arbeitskollegen habe er zwar problemlos zusammengearbeitet - trotzdem sei ihm auch wegen seiner Gesinnung schliesslich gekündigt worden.

Ein Angestellter am früheren Arbeitsort von Matthias Melchner gab weiter zu Protokoll, man habe seit Monaten nichts mehr von Matthias Melchner gehört - bis die Polizei gekommen sei und sich erkundigt habe, ob er vielleicht via sie eine Halle gemietet habe. Melchner selbst wollte sich gegenüber dem "Blick" nicht äussern. (red.)