Unterschriften gegen Schliessung

ST.GALLEN. Aufregung um die St. Galler Textilbibliothek: Gegen eine mögliche Schliessung der Freihandabteilung läuft derzeit eine Unterschriftensammlung auf Nutzerseite und äussern sich namhafte Schweizer Kunst- und Museumsbibliothekare.

Marcel Elsener
Drucken
Musterbuch aus der Blütezeit der Stickereiindustrie in der St. Galler Textilbibliothek. (Bild: Trix Niederau)

Musterbuch aus der Blütezeit der Stickereiindustrie in der St. Galler Textilbibliothek. (Bild: Trix Niederau)

Nach dem Rückzug des Kantons aus dem Projekt «Schweizerisches Textilmuseum» («Tagblatt» vom 14. Januar) überlegt sich die Industrie- und Handelskammer St. Gallen-Appenzell (IHK) als Hauseigentümerin und Trägerin des Museums neue Konzepte für Finanzierung, Betrieb und Räume. Als Option wird dabei auch die Schliessung der Freihandabteilung in der hauseigenen Textilbibliothek geprüft.

Das hat nun die rund 320 aktiven Nutzerinnen und Nutzer der Bibliothek auf den Plan gerufen, die in einer Unterschriftensammlung gegen solches Ansinnen demonstrieren. Dazu äussern 21 Kunst- und Museumsbibliothekarinnen und -bibliothekare aus der ganzen Schweiz ihre «grosse Besorgnis» und «Bedauern» zu den Schliessungsüberlegungen. Als «Prototyp einer hochspezialisierten und dennoch innovativen Museumsbibliothek» sei die Textilbibliothek für die Bibliothekslandschaft Schweiz «sehr wertvoll»,

heisst es in dem an die IHK und Exponenten der Textilwirtschaft und der Kultur adressierten Offenen Brief. «Wir finden es befremdlich, dass ausgerechnet dieser perfekt integrierte Teil des Museums auf seinen Teilbestand Musterbücher reduziert und die eigens für die Bibliothek eingerichteten schönen Räumlichkeiten einem andern Zweck zugeführt werden sollen.»

Mehr zum Thema in der gedruckten Ausgabe und im E-Paper vom 13. Februar.