UNTERNEHMENSGESCHICHTE: Der dipl. Ing. und die Starrag

Die Geschichte der Starrag Group in Rorschacherberg fängt im Jahr 1897 in einem Schopf an. Heute beschäftigt die Firma weltweit 1500 Personen. Eine Rolle spielt dabei auch Unternehmer Walter Fust.

Fritz Bichsel
Drucken
Teilen

Fritz Bichsel

nachrichten@ostschweiz-am-sonntag.ch

Es beginnt mit dem Einwanderer Henry Levy. Der aus dem Elsass stammende, in der Rorschacher Stickmaschinenfabrik Braun tätige Kaufmann gründet im Jahr 1897 in einem Schopf in Rorschacherberg seinen eigenen Maschinenbaubetrieb. Er und Mitarbeiter Niclaus Egli entwickeln eine automatische Fädelmaschine und sind damit in der damals boomenden Stickereiindustrie erfolgreich. Der Kleinbetrieb Levy wächst zur Starrfräsmaschinen AG mit bis zu 1200 Mitarbeitenden in Rorschacherberg Anfang der 1960er-Jahre. Durch Übernahmen wandelt sich das Unternehmen zur heutigen Starrag Group mit mehreren Produktionsstandorten in Europa, einer Fabrik in Indien und Servicestützpunkten in den grossen Industrieländern. Die Gruppe beschäftigt weltweit 1500 Personen, davon noch gut 200 am Stammsitz in der Ostschweiz.

Der in der Region verwurzelte Autor Richard Lehner zeichnet diese bisher 120-jährigen Entwicklungen im Buch «Die Fräser der Nation – die Geschichte der Starrag Group» nach. Auch für Laien verständlich und mit vielen Illustrationen beleuchtet er rasante technische Veränderungen. In den Mittelpunkt stellt Richard Lehner jedoch Menschen. Aus dem Porträt von Gründer Henri Levy erfahren die Leser auch, dass dessen Automat Kinderarbeit beim Einfädeln überflüssig machte. Oder wie Levy in der tiefen Krise der Stickereiindustrie wegen des Ersten Weltkriegs auf den Bau von Werkzeugmaschinen mit starrem Rahmen umstieg. Solche prägten das Unternehmen jahrzehntelang und gaben ihm seinen Namen.

Walter Fust und die Starrag

Innovative Techniker und Unternehmer führten die Starrag bei Werkzeugmaschinen auch für Teile von Kraftwerken, Fahrzeugen, Flugzeugen oder sogar Anlagen der Raumfahrt an die Weltspitze. Nachwuchskräfte für hochwertige Arbeitsplätze bildet das Unternehmen in eigenständigen Lehrwerkstätten intensiv aus.

«Die Fräser der Nation» porträtiert Gründer und Erfinder, Verwaltungsratspräsidenten und Direktoren, Betriebsleiter oder Chefs der Lehrwerkstatt. Dabei zeigt sich, dass Starrag-Leute oft auch Funktionen im öffentlichen Leben von Gemeinde, Region und Kanton übernahmen. Im Mittelpunkt steht ein Mann, den fast alle kennen, aber nur wenige mit der Starrag in Verbindung bringen: Walter Fust. Der Gründer und langjährige Inhaber der Fachgeschäftekette «dipl. Ing. Fust» für Haushaltgeräte, Unterhaltungselektronik und Bauausstattung hat seit einem Vortrag in seiner Kantonsschulzeit Bezug zum Unternehmen in Rorschacherberg. Vor vier Jahrzehnten begann er, Starrag-Aktien zu kaufen. Seit 1991 ist er Mehrheitsaktionär, und der inzwischen 76-Jährige arbeitet noch immer im Verwaltungsrat mit.

Menschen, technischer Wandel und Politik

Autor Richard Lehner, der auch ein Buch über die Feldmühle als grössten Rorschacher Betrieb schrieb, fasste die bisherige Geschichte der Starrag Group auf Wunsch von Walter Fust in einem Buch zusammen. Er bringt den Lesern Menschen näher, welche das Unternehmen prägten, erklärt technische Umwälzungen, gibt Einblick ins Leben im Grossbetrieb und zeigt auf, wie sich weltweite wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklungen auf das Unternehmen auswirkten. Damit erhellt er auch, warum die Starrag zwischendurch immer wieder schlechte Zeiten samt Personalabbau durchlebte und dies oft entgegen der allgemeinen Wirtschaftslage. Der Autor erläutert ebenso, wie dabei politische Wirren mitspielten – vom Irak bis nach Russland –, weil mit Starrag-Maschinen auch militärisches Gerät produziert werden kann.

So vermittelt «Die Fräser der Nation» über das Unternehmen hinaus Erkenntnisse aus gut einem Jahrhundert ostschweizerischer und Schweizer Industriegeschichte. Eine Chronik sowie gegen hundert Fotos, Skizzen oder Dokumente lassen das Geschehen auch im Zeitraffer erleben.

Richard Lehner: Die Fräser der Nation – Geschichte der Starrag Group, Schwellbrunn: Appenzeller-Verlag, 136 Seiten, 38 Franken.