«Unmenschlich»

Herr Lohr, wo gehen Sie baden? Im Hallenbad Egelsee in Kreuzlingen oder in den Konstanzer Bodensee-Thermen. Wurden Sie schon mit negativen Reaktionen anderer Badegäste konfrontiert? Nein. Im Gegenteil: Oft komme ich mit ihnen ins Gespräch.

Drucken
Christian Lohr Behinderter Thurgauer Nationalrat (Bild: PETER KLAUNZER (KEYSTONE))

Christian Lohr Behinderter Thurgauer Nationalrat (Bild: PETER KLAUNZER (KEYSTONE))

Herr Lohr, wo gehen Sie baden?

Im Hallenbad Egelsee in Kreuzlingen oder in den Konstanzer Bodensee-Thermen.

Wurden Sie schon mit negativen Reaktionen anderer Badegäste konfrontiert?

Nein. Im Gegenteil: Oft komme ich mit ihnen ins Gespräch.

Was ging Ihnen durch den Kopf, als Sie hörten, dass das Heilbad Unterrechstein behinderten Kindern den Zugang verwehrt hat?

Ich finde das bedenklich. Es ist genau das passiert, was am Schlimmsten ist: Menschen mit einem Handicap sind an den Rand gedrängt worden. Das ist ein Affront gegen die Menschlichkeit und die Gesellschaft. Denn man grenzt nicht einfach Betroffene aus, sondern immer Menschen.

Die betroffene Schule will nicht klagen. Bedauern Sie das?

Ich finde nicht unbedingt, dass die Betroffenen klagen müssen – die Gesellschaft und wir Politiker müssen ein Auge auf solche Vorfälle haben. Und auch ohne Klage ist für mich klar: Der Schaden für das Heilbad Unterrechstein ist nach diesem Vorfall bereits da. (dwa)

Aktuelle Nachrichten