Universität eröffnet Asien-Center

Die HSG und die Kantone der Bodenseeregion haben gemeinsam das «Asia Connect Center» gegründet. Es soll den KMU aus der Ostschweiz den Weg in die asiatischen Märkte ebnen.

Drucken

ST. GALLEN. Die Universität St. Gallen baut ihr Netzwerk in Asien weiter aus: Mit den Kantonen der Bodenseeregion hat sie am Montag das neue «Asia Connect Center» eröffnet. Dieses berät kleine und mittlere Unternehmen (KMU) bei der Vorbereitung und Realisierung eines Markteintritts in Asien, wie es in einer Mitteilung der Universität heisst. Dabei greift das Institut auf etablierte Netzwerke von Universität und Schweizer Organisationen in Asien zurück.

Kostenlose Erstberatungen

Die Erstberatungen sind als Standortförderungsmassnahme der Kantone kostenlos. «Erste KMU nehmen die Unterstützung bereits in Anspruch», heisst es. Zudem bietet das Center Vernetzungs- und Sensibilisierungsanlässe in der Region an. Nicht zuletzt dient die Initiative auch der Vernetzung der Bodenseeregion mit Asien.

Investitionsstandort stärken

«Die effiziente Erschliessung asiatischer Märkte stärkt den Standort und sichert Arbeitsplätze in der Ostschweiz», heisst es im Communiqué. Das «Asia Connect Center» positioniere die Ostschweiz in Asien auch als Investitionsstandort. Gefördert wird die Initiative aus Mitteln der neuen Regionalpolitik des Bundes und von den Kantonen der «St. GallenBodenseeArea» – St. Gallen, Thurgau, Appenzell Ausserrhoden und Appenzell Innerrhoden.

Mit dem «Asia Connect Center» reagieren die Initianten auf neue wirtschaftliche Entwicklungen: Immer mehr kleine und mittelständische Unternehmen sind weltweit tätig. «Zukünftiges Wirtschaftswachstum wird in den nächsten 15 Jahren überwiegend in den aufstrebenden Märkten, insbesondere in Asien, realisiert werden», schreibt die HSG.

Ausbildungen in Asien

Traditionell ist die Ostschweizer Wirtschaft stark auf Deutschland und den Euroraum ausgerichtet. Die HSG hat jedoch in den letzten Jahren Netzwerke in den asiatischen Märkten aufgebaut und bietet dort Ausbildungen für Management und Verwaltung an.

Vertrag unterschrieben

Das «Asia Connect Center» leitet Roger Moser. Der Appenzeller mit St. Galler Wurzeln hat an der Universität St. Gallen studiert und sich während der vergangenen Jahre intensiv mit den asiatischen Märkten auseinandergesetzt.

Die Volkswirtschaftsdirektoren Benedikt Würth, Kaspar Schläpfer, Marianne Koller-Bohl und Landammann Daniel Fässler haben den Vertrag mit der HSG für das Center unterzeichnet und Ulrike Landfester, Prorektorin für Internationalisierung und regionale Verankerung an der HSG, übergeben. (red.)