Ungewöhnliche Entdeckung

Zwischen Arbon und Romanshorn hat die Seepolizei drei weisse Ballons mit einer ominösen Karte aus dem Wasser geborgen.

Drucken
Teilen
Kiki und Pete gaben sich am 5. Oktober das Ja-Wort. (Bild: Kapo TG)

Kiki und Pete gaben sich am 5. Oktober das Ja-Wort. (Bild: Kapo TG)

«Dass unsere Seepolizei so ziemlich alles aus dem Wasser retten kann, ist bekannt», schreibt die Thurgauer Kantonspolizei auf ihrer Facebook-Seite. Weiter weist sie darauf hin, dass eine Bergung von Mitte Oktober im Bodensee, zwischen Arbon und Romanshorn, doch nicht ganz alltäglich gewesen ist. Grund waren drei weisse Ballons, welche die Polizisten rund drei Kilometer vom Ufer entfernt entdeckt hatten. Den Ballons war offenbar kurz nach dem Start die Luft ausgegangen, weshalb sie mit ihrer Fracht, einer Karte, notwassern mussten. Ein Blick auf die Karte zeigt, dass die frisch vermählten Kiki und Pete aus Friedrichshafen in den Genuss einer «Extraportion Knusperle» kommen würden, falls die Karte zu ihnen zurückfindet. So hat es jedenfalls eine gewisse Simone M. versprochen, wie die Polizei weiter schreibt. Mit einigen netten Zeilen habe man die Karte dann auf den Weg geschickt. «Für uns eine Ehrensache», so die Polizei. Da die Zustellung per Ballon allerdings nicht die zuverlässigste sei, wurde die Karte per Post versendet. So gratulierte die Thurgauer Kantonspolizei dem Ehepaar zur Vermählung, wünschte ihm auf dem gemeinsamen Lebensweg alles Gute und «en Guete». (lex)

Aktuelle Nachrichten