Unfälle und Verbrechen

Vor 100 Jahren

Drucken
Teilen

«In die Bobinen-Maschine geraten. In St. Margrethen geriet ein Knabe mit dem Daumen der rechten Hand in eine Bobinen-Maschine, wodurch ihm das vordere Glied des Daumens weggerissen wurde. Sonderbarerweise riss aber die Hauptsehne der Daumenspitze nicht wo der Finger abgedrückt wurde, sondern volle 22 Zentimeter weiter hinten, also hinter dem Handgelenk, und wurde so aus der ganzen Hand gerissen.

Lebensmüde. In Staad stürzte sich eine auswärtige, zirka 30-jährige ledige Frauensperson in einem Schwermutsanfall in den See. Die Leiche der Unglücklichen ist geborgen.

Nachtwandler abgestürzt. Ein Hausierer, der in Biel übernachtete, stürzte in einer der vergangenen Nächte beim Nachtwandeln zum Fenster hinaus auf das Strassenpflaster. Der Unglückliche brach dabei ein Bein und erlitt schwere Verletzungen am Kopfe.»

Aus dem «St. Galler Tagblatt» vom 26. Mai 1917.

Aktuelle Nachrichten