ÜBERSICHT: Tschirkys Debakel, Niederbergers Glanzresultat: Alles Wichtige zum Ostschweizer Wahl- und Abstimmungssonntag

Stadtrats-Ersatzwahl in St.Gallen, Gemeindepräsidenten-Wahlen in Kreuzlingen und Gossau, Abstimmung über einen umstrittenen Erweiterungsbau der Pädagogischen Hochschule Thurgau: In der Ostschweiz sind zahlreiche Entscheidungen gefallen. Hier finden Sie die wichtigsten Entscheidungen auf einen Blick.

Merken
Drucken
Teilen
Ein enttäuschter Boris Tschirky steht den Medien Red und Antwort - im Hintergrund die siegreiche Sonja Lüthi. (Bild: Ralph Ribi)

Ein enttäuschter Boris Tschirky steht den Medien Red und Antwort - im Hintergrund die siegreiche Sonja Lüthi. (Bild: Ralph Ribi)

Die wichtigsten Ereignisse des Abstimmungssonntags im Überblick


Kanton St.Gallen

Erdrutschsieg für Lüthi in St.Gallen: Mit Sonja Lüthi von den Grünliberalen zieht eine zweite Frau in den St.Galler Stadtrat ein. Die 36-jährige Lüthi landet einen Erdrutschsieg und holt über 3000 Stimmen mehr als ihr Gegner von der CVP, Boris Tschirky.

Zweiter Wahlgang in Gossau: In der Stadtpräsidiumswahl in Gossau hat keiner der Kandidaten das absolute Mehr erreicht. Der parteilose Wolfgang Giella lag im ersten Wahlgang klar vor CVP-Mann Daniel Lehmann. Entschieden ist hingegen die Stadtratswahl: Claudia Martin von der SVP zieht in die Exekutive ein - im Stadtrat sitzen dadurch erstmals mehr Frauen als Männer.

Deutliches Ja zur Fernwärme in der Stadt St.Gallen: Die St.Gallerinnen und St.Galler haben dem Kredit über 65,5 Millionen Franken für den Ausbau des Fernwärmenetzes mit 85,89 Prozent zugestimmt.

Neue Dreifachturnhalle für Zuzwil: Die Stimmbürger von Zuzwil haben dem Bau einer neuen Dreifachturnhalle im Dorfzentrum zugestimmt. Die Kosten belaufen sich auf 10,58 Millionen Franken.

Ja zur Unterführung in Goldach: Goldach sagt Ja zu den Krediten für die Verlängerung der Mühlegutstrasse mit einer SBB-Unterführung, für die Neugestaltung der Hauptstrasse und für einen Bushof am Bahnhof. Die Kosten für die drei Projekte belaufen sich auf 16,3 Millionen Franken.

Altstätten sagt Ja zum Hallenbad: Geht es nach den Altstättern, kann ein neues Hallenbad gebaut werden - das Geschäft wurde an der Urne angenommen. Bevor mit dem Bau begonnen werden kann, müssen aber auch die Gemeinden Rüthi, Oberriet, Eichberg, Marbach und Rebstein der Vorlage zustimmen.

Neues Schulhaus für Wildhaus: Das Stimmvolk der Gemeinde Wildhaus-Alt St.Johann nahm einen Kredit über 5,8 Millionen Franken für den Neubau eines Schulhauses an.

Kanton Thurgau

Ja zum Erweiterungsbau der PH: Der Erweiterungsbau für die Pädagogische Hochschule in Kreuzlingen kommt. Die Vorlage wurde mit 54,5 Prozent der Stimmen angenommen. Das Projekt kostet rund 27 Millionen Franken.

Zweiter Wahlgang in Kreuzlingen: Von den Kandidaten für das Kreuzlinger Stadtpräsidium hat keiner das absolute Mehr erreicht. Weitaus am meisten Stimmen bekam der parteilose Thomas Niederberger vor Edith Wolfender-Oertig von der SP und Alexander Salzmann von der FDP.

Zweimal Nein in Münchwilen: Die Stimmbürger von Münchwilen wollen nichts wissen von einer umgestalteten Dorfstrasse. Das "Betriebs- und Gestaltungskonzept Ortsdurchfahrt" hätte Münchwilen die erste Tempo-30-Zone auf einer Thurgauer Kantonsstrasse beschert, erzielte indes einen Nein-Stimmenanteil von 74 Prozent. Die Knotensanierung Eschlikonerstrasse wurde mit 62 Prozent Nein-Stimmen ebenfalls abgelehnt.

Der Vize übernimmt in Salenstein: In der zerstrittenen Gemeinde Salenstein hat sich der bisherige Vizepräsident Bruno Lorenzato in der Wahl zum Gemeindepräsidenten gegenüber Peter Hausamman durchgesetzt.

Kanton Appenzell Ausserrhoden

Grub stimmt Brückenbau zu: Die Hängebrücke zwischen Grub AR und Grub SG kann gebaut werden. Sowohl die Gemeinde Grub AR als auch Eggersriet - dazu gehört Grub SG - stimmten dem Projekt zu.


Lesen Sie den Verlauf des Wahl- und Abstimmungssonntags in unserem Liveticker nach: