Der verurteilte Rechtsanwalt Stach lädt zur Medienkonferenz – tritt er heute als HSG-Universitätsrat zurück?

Der vom Bundesgericht verurteilte St.Galler Rechtsanwalt Patrick Stach tritt heute vor die Medien. Dies teilte er am Wochenende mit.

Regula Weik
Drucken
Teilen
Sitzt in der Tinte: Der St.Galler Rechtsanwalt und HSG-Universitätsrat Patrick Stach hat laut Bundesgericht mit einer überrissenen Honorarforderung gegen das Gesetz verstossen.

Sitzt in der Tinte: Der St.Galler Rechtsanwalt und HSG-Universitätsrat Patrick Stach hat laut Bundesgericht mit einer überrissenen Honorarforderung gegen das Gesetz verstossen.

Bild: PD

«Aus aktuellem Anlass», so heisst es in dem Schreiben, lade Rechtsanwalt Patrick Stach kurzfristig zu einer «persönlichen Medienkonferenz» ein. Das kann eigentlich nur heissen: Stach gibt seinen Rücktritt als Mitglied des St.Galler Universitätsrats bekannt.

Der Schritt würde nicht überraschen: Vergangene Woche hatten Politiker bereits seinen Rücktritt aus dem HSG-Amt gefordert. Das, nachdem diese Zeitung publik gemacht hatte, dass das Bundesgericht den St.Galler Rechtsanwalt wegen überrissener Honorarforderung in einem Erbstreit verurteilt hatte. Im Sommer steht die Erneuerungswahl des Universitätsrats an. Stach droht die Abwahl. Die Fraktionschefs haben mehr als deutlich gemacht, dass sie sein Verhalten nicht goutieren.

Rücktritt vor wenigen Tagen noch ausgeschlossen

Noch Mitte vergangener Woche hatte Stachs Anwalt den Rücktritt seines Mandanten als Unirat ausgeschlossen. Stach erfülle seine Pflichten als Universitätsrat «klaglos, einwandfrei, mit grossem Engagement und Freude». Und auch Stach selber hatte in einer persönlichen Stellungnahme festgehalten: «Die Angelegenheit tangiert in keinster Weise meine Tätigkeit als Universitätsrat.»

Inzwischen ist der politische Druck weiter gestiegen. Die Regierung hat ihn zur Anhörung eingeladen. Wenn Stach heute vor die Medien tritt, dürfte es ihm vor allem um Schadensbegrenzung gehen – für seine Kanzlei wie auch für die HSG. Angekündigt ist die Medienkonferenz auf 10.30 Uhr.

Mehr zum Thema

Bildungsdepartement tätigt weitere Abklärungen zum Fall Stach +++ Politiker fordern Rücktritt des Rechtsanwalts als Mitglied des St.Galler Universitätsrats

Der vom Bundesgericht verurteilte St.Galler Rechtsanwalt Stach gerät als Universitätsrat unter Druck. Nun werden Rücktrittsforderungen laut. Der Anwalt des Angesprochenen sieht das anders: «Es ist keine Voraussetzung für eine Mitgliedschaft im Universitätsrat, im Ruf der Heiligkeit zu stehen.»
Odilia Hiller und Regula Weik