Trickbetrüger sorgen mit Geldwechsel für Verwirrung

Am Wochenende sind Verkäufer in zwei Fällen auf Trickbetrüger hereingefallen. In beiden Läden haben mehrere Personen beim Bezahlen das Personal an der Kasse abgelenkt.

Merken
Drucken
Teilen

Am Wochenende sind Verkäufer in zwei Fällen auf Trickbetrüger hereingefallen. In beiden Läden haben mehrere Personen beim Bezahlen das Personal an der Kasse abgelenkt.

Zwei ähnliche Beschreibungen

In Sennwald betraten am Samstagmorgen hintereinander zwei Frauen und ein Mann den Volg. Sie kauften einzeln ein und bezahlten an der Kasse ihre Waren. Mehrmals versuchten sie in unterschiedlicher Zusammensetzung das Personal abzulenken. Als die Polizei verständigt wurde, verliessen die Trickbetrüger den Laden. Wie viel Geld in der Kasse fehlte, ist bisher unklar. Auf dem Parkplatz viel den Mitarbeitenden ein schwarzer Golf mit polnischen Kontrollschildern auf. Stunden vorher hatte sich dasselbe Trio bereits im Volg in Rüthi verdächtig verhalten.

In einem Elektrofachgeschäft in Oberbüren wurde ein Lernender wenige Stunden später auf ähnliche Weise abgelenkt. Zwei Frauen und ein Mann betraten nacheinander den Laden. Erst kaufte die eine Unbekannte eine Kleinigkeit und bezahlte mit zwei 100er-Noten. Dabei wurde der Lernende in ein Gespräch verwickelt. Kaum hatten die Frauen den Laden verlassen, betrat ihn ein weiterer Unbekannter. Er bat um Auskunft, kaufte aber nichts. Später stellte der Lernende fest, dass zwei 50er- Noten fehlten.

Die Polizei mahnt zur Vorsicht

Gemäss Mediensprecher sind trotz ähnlicher Beschreibungen keine Zusammenhänge auszumachen. Die Polizei mahnt zur Vorsicht beim Geldwechsel an der Kasse. Trickbetrüger treten meist in Gruppen auf. Sie bezahlen eine Kleinigkeit mit einem hohen Bargeldbetrag. Dann sorgen sie für Verwirrung, indem sie viel reden und mehrmals Notenbeträge wechseln lassen. (sko)