TOURISMUS: Heidi soll Profibikerin werden

Fürs Sommergeschäft setzt die Tourismusregion Heidiland nun voll auf den Bikesport. Dafür spannen die beiden Lokalgrössen der Branche zusammen.

Drucken
Teilen

Die Ferienregion Heidiland wird ein Paradies für E- und Mountainbiker: So lautet das Ziel. Nachdem die Bergbahnen Flumserberg (BBF) mit ihrem «Bikerberg» und Trails den Startschuss für die «Offensive auf zwei Rädern» gegeben haben, schwingt sich nun auch die Grand Resort Bad Ragaz (GRBR) in den Sattel. Es war eine illustre Gesellschaft, die das Projekt im Grand Resort den Medien vorstellte. Zu ihrer «Hochzeit» hatten die touristischen Leistungsträger der Region ihre «Top Shots» abkommandiert: vom Grand Resort waren Tamina-Therme-Chef Daniel Grünenfelder und CEO Peter P. Tschirky vertreten, von den Bergbahnen CEO Heinrich Michel und Verwaltungsratspräsident Guido Mätzler. Den Kanton vertrat der Leiter des Amtes für Wirtschaft und Arbeit, Peter Kuratli. Dazu gesellten sich Downhill-Champion René Wildhaber, Tourismusentwickler Roger Walser, Bike-Branchenvertreter und Hans Fäh (Unterterzen). Entsprechend «topbesetzt» ist der VR der neuen BikerNetzwerk AG – mit Tschirky, Michel, Grünenfelder sowie Walser als Geschäftsführer. BBF und GRBR halten je 30 Prozent des Aktienkapitals, den Rest teilen sich die weiteren Partner. Das Netzwerk wird in den kommenden vier Jahren als Anschubfinanzieurung mit NRP-Geldern (750 000 Franken) von Bund und Kanton unterstützt.

Von Trails und Parks bis zu Kongressen

Schwieriger zu erfassen als die ­Liste der Beteiligten sind die Produkte selber, mit denen das Netzwerk künftig die erste Geige in der Szene spielen will. Doch die Gründung der AG markierte ja auch erst den Startschuss für die Angebotsentwicklung. Dieses wird sich an E- und Mountainbiker gleichermassen richten und soll vom Anfänger bis zum Crack alle Biker ansprechen. Klar ist, dass man auf den Bikerberg Flumserberg setzt, der in diesem Sommer um drei Trails erweitert wird, und auf den Ausbau des Wegnetzes in der gesamten Tourismusregion. Zur Disposition stehen Vermiet- und Servicestationen, geführte Touren, Schulungen, Bikeparks, Workshops, Events, Kongresse oder Messen. Und natürlich werden Grand Resort und Tamina Therme integriert. Das Angebot rund ums Bike soll gesamtheitlich vermarktet werden, weshalb weitere Leistungsträger wie Hotels willkommen sind. Das Netzwerk versteht sich auch als Ansprechpartner für die verschiedenen Interessensgruppen wie Wanderer, Biker und Landbesitzer.

Nicht informiert wurde über den Tourismus-Hub Unterterzen. BBF-CEO Michel bestätigte auf Nachfrage zumindest, dass dereinst ein Biketrail nach Unterterzen führen soll. Das Gebiet rund um die Lufag-Talstation dürfte wichtiger Dreh- und Angelpunkt der Bikepläne sein, schon wegen des örtlichen Unternehmens von Hans Fäh und Suso Bike aus Walenstadt. Auch kursieren Pläne über eine Bikehalle oder eine ­Bike-City Walensee. Diese weisen den Kanton als Urheber aus.

Reto Vincenz

ostschweiz

@tagblatt.ch

Aktuelle Nachrichten