Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Zwei Silbermedaillen für die Bütschwilerin Chiara Scherrer

Die 23-Jährige schlug am Wochenende an den Schweizer Meisterschaften der Leichtathleten in Basel gleich in zweifacher Hinsicht zu. Sowohl über die 1500 Meter als auch über die 800 Meter holte sie Silber.
Beat Lanzendorfer
Chiara Scherrer. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Chiara Scherrer. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Sie standen gleich zweimal auf dem Podest. Welche der zwei Silbermedaillen hat für Sie einen höheren Stellenwert?

Chiara Scherrer: Eine Medaille an Titelkämpfen ist immer etwas Schönes. Die Erwartungshaltung war halt etwas unterschiedlich. Im 1500-Meter-Lauf habe ich von mir selber eine Medaille erwartet. Über die 800 Meter kam es dann doch etwas überraschend, wohl auch für meine Konkurrentinnen, weil ich eigentlich keine Kurzstreckenläuferin bin.

War es ein kurzfristiger Entscheid, auch über die 800 Meter zu starten?

Das hat mein Trainer für mich entschieden. Er meinte ich hätte es drauf und könne es problemlos verkraften.

Dann wechseln Sie jetzt von der Mittelstrecke auf die kürzeren Distanzen?

Nein, das nicht, aber ich war schon immer eine Läuferin mit einer guten Grundschnelligkeit, was bei diesen Distanzen von Vorteil ist.

Dann gibt es eine Fortsetzung über die 800 Meter?

Warum nicht, ich werde dies jeweils kurzfristig entscheiden.

Wie fühlen Sie sich körperlich nach den zwei Rennen?

Gut, ich fühle mich tiptop. Und mache jetzt ich ja sowieso eine Pause, weil die Saison vorbei ist.

Apropos Pause. Wie sieht diese aus?

Während zehn Tagen mache ich vorerst einmal gar nichts. Dann beginne ich mit einem lockeren Lauftraining, bevor ich mich intensiv auf die Wintersaison vorbereite. Höhepunkt soll die Cross-EM im Dezember in Lissabon werden.

Schwester Delia wird Fünfte

Nebst Chiara Scherrer konnte in Basel auch ihre zwei Jahre ältere Schwester Delia überzeugen. Sie beendete das Rennen über die 1500 Meter auf dem ausgezeichneten fünften Rang. Weniger gut lief es Gregor Menzi, der das Finale über die 800 Meter lediglich um 83 Hundertstel verpasste. Selina Büchel erklärte wegen einer Zerrung forfait für die Schweizer Meisterschaften. (bl)

Mehr über Chiara Scherrer gibt es hier

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.