Wolzenalp punktet auch im Sommer

Die Aktionäre der Sportbahn Krummenau-Wolzenalp AG trafen sich am Freitag zur Generalversammlung. Das Wolzengebiet mausert sich zur Sommerdestination.

Patricia Wichser
Merken
Drucken
Teilen
Willy Brülisauer, Ressort Aktuariat, Ralf Habegger, von Nesslau Tourismus sowie Rolf Hager, Verwaltungsratspräsident (von links). (Bild: Patricia Wichser)

Willy Brülisauer, Ressort Aktuariat, Ralf Habegger, von Nesslau Tourismus sowie Rolf Hager, Verwaltungsratspräsident (von links). (Bild: Patricia Wichser)

Es ist, als ob Petrus in diesem Sommer den Wolzner einen zuversichtlichen Wetterwink gegeben hätte: Die Strategie des Verwaltungsrats, den Sommertourismus zu fördern, ging auf. Doch das war eine vorgegriffene Information des Verwaltungsratspräsidenten Rolf Hager. Der Sommer 2018 gehört erst 2019 an die Generalversammlung.

«Die Wintersaison 2017/18 war durchschnittlich», erläuterte Rolf Hager in seinem Rückblick. Bei Betriebseröffnung am 9. Dezember lag die Wolzenalp schon fünf Wochen im Schnee. Hohe Arbeitsstunden fielen in dieser Zeit an, wie Pisten präparieren oder den Schnee von den Dächern holen. Obwohl der Betrieb zur gleichen Zeit noch keine Einnahmen lieferte. «Der Schnee war da – die Sonne nicht» so könnte die Schlussbilanz Ende Saison lauten. Die Bise brachte viel Nebel und die Tagestouristen kamen nicht in Strömen.

Rolf Hager konnte aber auch viel Erfreuliches nennen. Der Betrieb der Sportbahnen erforderte von allen Mitarbeitern, egal ob bei Bahn oder Restaurant, viel Flexibilität und Einsatz. Nach einer Vakanz ist der Verwaltungsrat erfreut, dass Vreni Früh und ein eingespieltes Team die Gastronomie im Bergrestaurant übernehmen. Es läuft rund und Rolf Hager bedankte sich bei allen Mitarbeitern, Helfern und Freunde der Sportbahn Krummenau-Wolzenalp AG.

Das Bergrestaurant als Flaggschiff

Verwaltungsrat Fridolin Früh, Ressort Technische Leitung/Betriebsleitung, erklärte, dass 2017 ein normaler Sommer war, mit vielen gute Anlässen. Der Bahnbetrieb verlief durchschnittlich. Bei der Talstation gab es auch einen personellen Wechsel an der Kasse – neu sind drei Kassierer aus den eigenen Reihen im Einsatz. Neu wird Michael Louis Teilzeit im Bahnbetrieb arbeiten. «Betriebswirtschaftlich ist die Sportbahn Krummenau-Wolzenalp AG auf einem guten Weg», zieht er Bilanz. «Vor zehn Jahren sprach man von einem Sommer-Umsatz von zehn bis 20 Prozent. 2017 waren es rund 40 Prozent. Das macht uns stolz», verkündet Fridolin Früh.

Es war eine gute Idee, das Restaurant in die Sportbahn Krummenau-Wolzenalp AG zu integrieren und es ist noch einiges möglich. Verwaltungsrat Sepp Giger, Ressort Finanzen, wies bei der Jahresrechnung auf den Ertrag des Restaurants im Sommer 2017 hin: 230 270.35 Franken. «Das ist der höchste je erzielte Ertrag», entschlüsselte er.

Einige Kennzahlen: Der Bruttogewinn stieg auf 743000 Franken, eine Steigerung um zehn Prozent gegenüber dem Vorjahr. Es konnte eine Abschreibung von über 100 000 Franken vorgenommen werden. Der Personalaufwand stieg um knapp zehn Prozent. Es resultiert ein Jahresgewinn von 439 Franken.

Das Kapital einer AG ist nicht nur materiell zu verstehen, sondern besteht auch aus engagierten Mitarbeitern und Verwaltungsräten. Die Amtsdauer der Verwaltungsräte Willy, Brülisauer, Ressort Aktuariat (seit über 30 Jahren) und Sepp Giger, Ressort Finanzen, lief an dieser Generalversammlung ab. Rolf Hager konnte die beiden für eine weitere Amtsdauer von drei Jahren zur Wahl vorschlagen. Sie wurden einstimmig von den Aktionären gewählt.

Billette online lösen und via Handy einchecken

Die Sportbahn Krummenau-Wolzenalp AG baut weiter in den Bereichen Marketing, Vernetzung, Anlässe, Sommertourismus und Technik aus. Im August 2017 wurde die rote Metall-/Betonbrücke, welche über die Thur führt, abgebrochen und durch eine einladende, stattliche Holzbrücke ersetzt. Die Wolzenalp Bahn ist im Meilenweiss-Verbund und konnte 2017/18 ein Rekordjahr verbuchen. Seit diesem Januar kann man auch online ein Billett lösen und via Handy einchecken. Das elektronische Eintrittssystem machts möglich.

Die neue Erlebniskarte Wolzenalp, welche von Olivia Hug, Mitarbeiterin Presse/Werbung, gestaltet und realisiert wurde, zeigt alle Wanderwege und Informationen auf. Sie wird von den Kunden sehr geschätzt und genutzt und hat ein handliches Format. Jeden Monat gestaltet Olivia Hug einen Newsletter für die Sportbahn Krummenau-Wolzenalp AG. Innovativ ist die Zusammenarbeit und Vernetzung mit Nesslau Tourismus. Neu ist auf dem Dach der Bergstation eine Webcam installiert, welche die Aussicht auf die Toggenburger Berge übermittelt. Für Publicity sorgt zurzeit ein Moor-Artikel in der aktuellen Ausgabe der «Schweizer Familie», welcher auch das Wolzenalpgebiet vorstellt. «Wobei, das kann man nicht planen. Die Journalisten suchen sich solche Orte selber aus und berichten darüber. Aber es ist schon ein Glück», gibt sich Rolf Hager gewohnt bescheiden.

Zum Abschluss überraschte der Skiclub Edelweiss (gegründet 1958) mit einer Spende. Er überreichte Rolf Hager einen Spendenbetrag von 600 Franken anlässlich seines 60-Jahr-Jubiläum.

Weitere Spenden gab es vom Anlass «Splash Contest» (600 Franken) und dem Skiclub Neu St. Johann, 2500 Franken aus dem Hüttenumsatz. Wie der Winterumsatz 2018/19 aussehen wird, steht noch in den Sternen. Sicher ist, dass die Wolzner mit einem erstarkten Sommergeschäft diesem ein klein wenig gelassener entgegenblicken können.