Wird auch Nesslau bald umfahren?

Die Umfahrung Bazenheid besteht seit über zehn Jahren, in Bütschwil soll es 2020 so weit sein und in Wattwil wird die zweite Etappe voraussichtlich 2022 abgeschlossen. Was passiert danach?

Martin Knoepfel
Drucken
Teilen
Noch rollt der Verkehr durch Nesslau. Das wird er auch noch eine Weile tun. Aber wie lange noch? (Bild: PD)

Noch rollt der Verkehr durch Nesslau. Das wird er auch noch eine Weile tun. Aber wie lange noch? (Bild: PD)

Wenn dereinst die Umfahrungen Bütschwil und Wattwil fertig sind, könnte in Nesslau ein Verkehrsproblem entstehen. Wird das Obertoggenburger Dorf auch bald umfahren? Im Anhang zum 17. kantonalen Strassenbauprogramm 2019 bis 2023 findet sich eine Machbarkeitsstudie für eine Umfahrung von Nesslau. Allerdings ist sie erst in der dritten Priorität eingestuft. Der Kantonsrat hat in der September-Session das Strassenbauprogramm gutgeheissen.

Er habe die Idee einer derartigen Studie vor drei Jahren eingereicht, sagt der Gemeindepräsident von Nesslau, Kantonsrat Kilian Looser (FDP). Nach der Eröffnung der zwei Umfahrungen werde Nesslau direkt an die A1 angeschlossen sein. Kilian Looser erwartet deshalb mehr Verkehr und geht davon aus, dass das Strassendorf Nesslau zum Nadelöhr werden wird. Er möchte deshalb den Kanton für das Problem sensibilisieren. «Es gab mal ein Projekt einer Umfahrung», sagt Kilian Looser. Ihm schwebt eine Umfahrung mittels eines Tunnels auf der Sonnenseite des Tales bis in den Raum Dicken vor.