Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

WILDHAUS: Zwinglipasshütte ist wieder offen

Der Anbau und die damit verbundenen baulichen Anpassungen sind abgeschlossen. Ab dem ersten Mai-Wochenende werden Berggänger bei der SAC-Hütte bewirtet. Die offizielle Einweihung erfolgt Ende Juni.
Sabine Schmid
Rechtzeitig vor dem Wintereinbruch wurde der Anbau der Zwinglipasshütte fertiggestellt. Die offizielle Eröffnung mit der Hötteträgettä ist auf den 30. Juni angesetzt. (Bild: PD)

Rechtzeitig vor dem Wintereinbruch wurde der Anbau der Zwinglipasshütte fertiggestellt. Die offizielle Eröffnung mit der Hötteträgettä ist auf den 30. Juni angesetzt. (Bild: PD)

Nur eine Saison , in welcher der Betrieb wegen der Bauarbeiten eingeschränkt ist, setzte sich die SAC-Sektion Toggenburg zum Ziel. Das bedeutete sechs Monate Zeit, um bei der Hütte auf dem Zwinglipass einen Anbau zu realisieren. Durch den langen Winter 2016/2017 verzögerte sich der Baustart um genau einen Monat. Wegen des grossen Einsatzes aller Beteiligten – vom Vorstand des SAC Toggenburg über die Hüttenwarte und ehrenamtlichen Helfer bis zu den Mitarbeitern der Baufirmen – war es möglich, diesen Rückstand aufzuholen. Ein erneuter Rückschlag war der Brand Anfang September. Doch trotzdem gelang es mit einem grossen Effort, den Bau im Herbst fertigzustellen.

Mehr Plätze zum Übernachten und zum Sitzen

Bereits mehr als zwei Jahre vor dem Baustart beschäftigten sich die Mitglieder des SAC Toggenburg mit der Sanierung. An der Versammlung 2015 erteilten sie grünes Licht für die Ausarbeitung eines Projektes. Dieses sah vor, die Anzahl der Schlafplätze von 35 auf 42 zu erhöhen. Wichtig war dabei, dass die Hüttenwarte ihre eigenen Schlafräume erhalten würden und nicht mehr gemeinsam mit den Gästen im Massenlager nächtigen müssen. Die Hüttenwarte wollten in diesem Zug auch eine möglichst sichere, vertikale Erschliessung, weil die Treppen sehr schmal und steil waren, was ein Unfallrisiko mit sich brachte. Zudem sollten die Waschräume und die Toiletten ins Gebäude integriert werden.

Die Sanierung sollte auch dafür benutzt werden, die Wasserspeicherkapazität zu erweitern und die Abwasseraufbereitung an die gesetzlichen Vorschriften anzupassen. Gleichzeitig konnten beim Brandschutz Verbesserungen erzielt und die Schimmelbildung an den Innenwänden eliminiert werden. Durch die Verstärkung der bestehenden Fotovoltaikanlage wurden die Stromversorgung und die Beleuchtung in der Hütte verbessert. Bei all dem sollte der Charakter der bestehenden Hütte möglichst bestehen bleiben. An der Hauptversammlung im Februar 2017 sprachen die Mitglieder des SAC Toggenburg den Baukredit von rund 1,3 Millionen Franken.

Vorbereitung für Betrieb ist angelaufen

Auch wenn der Weg zum Zwinglipass teilweise noch schneebedeckt ist, werden ab dem ersten Mai-Wochenende Bergwanderer bewirtet. Zur Hütteneröffnung werden alle ehrenamtlichen Hüttenwarte für ein «Ausbildungswochenende» eingeladen, um die neue Hütte, die neue Technik, die neuen Räumlichkeiten sowie die Sicherheitsaspekte kennen zu lernen. Der Hüttenverantwortliche Hans Egli freut sich, dass sich unter seinen Clubkameraden immer genügend Freiwillige finden, die den anspruchsvollen Job als Hüttenwart auf dem Zwinglipass leisten wollen.

Die Hötteträgettä findet am Samstag, 30. Juni, statt. Anschliessend wird der Anbau der Zwinglipasshütte mit einem Rahmenprogramm offiziell eingeweiht.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.