Wieder mal ein Kribbeln im Bauch am 10-Jahr-Jubiläum des SSC Toggenburg

Der SSC Toggenburg ist gross geworden. Sein 10-Jahr-Jubiläum feierte der Verein mit kombinierten Schneesport-Wettkämpfen.

Drucken
Teilen
Die Mitgliederzahl des Schneesportvereins hat sich bei 700 eingependelt. Ein Teil davon feierte am Sonntag ein «Fest auf dem Berg».

Die Mitgliederzahl des Schneesportvereins hat sich bei 700 eingependelt. Ein Teil davon feierte am Sonntag ein «Fest auf dem Berg».

Bild: PD

Der Schneesport Churfirsten Toggenburg (SSC) hat sein 10-Jahr-Jubiläum gefeiert. Im Rahmen der Clubmeisterschaften wurden kombinierte Wettkämpfe angeboten. 158 Schneesportbegeisterte pilgerten bei böigem Südwestwind und frühlingshaften Schneebedingungen am Samstag, 29. Februar, nach Alt St.Johann in das Gebiet am Zinggen.

Das OK des SSC bot seinen Mitgliedern den traditionellen Riesentorlauf, einen Langlauf Wettbewerb und ein Skispringen mit Alpinski. Der Schneesportler konnte auch in einer Kombi-Disziplin antreten: Alpin und Langlauf, Alpin und Skisprung oder Langlauf und Skisprung. Die Idee war, so drückte es der Präsident Andre Huser aus, die Schneesportfamilie für ein tolles Fest «auf den Berg zu bringen».

«Ein Reservoir an fähigen Leuten»

Der SSC Toggenburg ist aus der Zusammenlegung von fünf verschiedenen Clubs entstanden. Der Mangel an Vorstandsmitgliedern legte die Basis für Fusionsgespräche. So feierten der Skiclub Wildhaus, Unterwasser und Alt St.Johann im Herbst 2009 noch ihr 100-Jahr-Bestehen, und gingen dann zusammen mit der Renngemeinschaft Churfirsten und dem Biathlonclub Alpstein gemeinsam in die Zukunft.

Man habe den Namen so gewählt, dass sich auch andere anschliessen könnten, sagt Martin Mettler, der Materialchef, der die Gründung miterlebt hat. Die Fusion führte zu einem Schneesportverein, dessen Mitgliederzahl sich in den letzten Jahren bei 700 eingependelt hat. Man könne nun «Ressourcen besser nutzen» und man habe ein «Reservoir an fähigen Leuten», sagt Martin Mettler.

Mit leichter Anspannung die letzten Tipps vergeben

«Alles fährt Ski!» Das Lied ist geblieben, die Skis, die man auch «Pommes Frites» nannte, weil sie lang und schmal waren, sind verschwunden. Am Berg, beim diesjährigen Clubrennen, ist die Beliebtheit immer noch klar geordnet. Zuoberst steht Ski alpin, gefolgt von Langlauf. Würde es jedoch nach dem Lockerheitsfaktor gehen, wäre an diesem Samstag der Skisprung vorne. Dort, beim Start für die Kombidisziplin, sind alle irgendwie Anfänger. Oder bei den drei Damen im Retro-Look, die den Riesentorlauf mit Holzski absolvierten.

Das Clubrennen war ein Tag, an dem der ehemalige Rennläufer wieder ein Kribbeln im Bauch spürte. Ein Tag, an dem die Väter mit leichter Anspannung die letzten Tipps an ihre Zöglinge gaben. An dem die SSC Schneesportfamilie auf der Tribüne Platz nahm, um die Lage der Swiss-Ski-Nation-Schweiz zu besprechen. Und an dem es im aktuellen Winter zum wiederholten Mal den Schnee wegtaute.

Es war ein Tag, an dem ein ehemaliges Mitglied des Skiclubs Unterwasser meinte, er würde für das Rennen die Bindung stärker einstellen, er dürfe aber nicht vergessen, sie für den Normalgebrauch zurückzustellen. Ein Tag mit zufriedenen Gesichtern bei Gross und Klein. (pd/lis)

Hinweis
Die Ranglisten sind auf der Website des Clubs aufgeschaltet: www.ssctoggenburg.ch