Wickli holt beim Appenzeller Kantonalschwingfest ersten Saisonkranz

Kurz vor der Selektion fürs «Eidgenössische» glänzte beim Appenzeller Kantonalschwingfest nur ein Toggenburger Schwinger.

Pascal Schönenberger
Merken
Drucken
Teilen
Beat Wickli durfte sich am zweiten Schwingfest nach seiner Verletzung mit Eichenlaub krönen lassen. (Bild: Pascal Schönenberger)

Beat Wickli durfte sich am zweiten Schwingfest nach seiner Verletzung mit Eichenlaub krönen lassen. (Bild: Pascal Schönenberger)

Bereits am ersten Juli-Wochenende fand mit dem Appenzeller Kantonalschwingfest das letzte der sieben Kantonalen der Saison 2019 im Nordostschweizer Gebiet statt. Die Schwinger konnten sich nochmals ins beste Licht schwingen für die Qualifikation für das Eidgenössische 2019. Der Appenzeller Michael Bless konnte nach drei Minuten im Schlussgang gegen Markus Schläpfer das Fest zu seinen Gunsten entscheiden. Nur ein einziger Kranz geht in diesem Jahr in das Toggenburg.

Kranz am zweiten Fest nach Verletzungspause

Beat Wickli kehrte vor Wochenfrist am Nordostschweizerischen Schwingfest nach einer Verletzungspause zurück ins Sägemehl. Der gelernte Landwirt aus Ennetbühl verletzte sich bei der Arbeit am Daumen und musste die meisten Kranzfeste pausieren. In Hallau verpasste er bei der Rückkehr den Kranz nur knapp und wollte am Appenzeller sein Können zeigen, und demonstrieren, dass mit ihm auch in dieser Saison zu rechnen ist.

Dem Sennenschwinger gelang im Ausserrhodischen Stein ein guter Start in das Appenzeller Ehrenfest. Mit dem Sieg über den Zürcher Shane Dändliker setzte er ein erstes Ausrufezeichen, und bewies, dass man ihn nicht abschreiben muss. Die Verletzung ist ausgeheilt und Beat Wickli konnte wieder voll und ganz angreifen.

Auch im zweiten Gang griff er an, fand jedoch gegen den späteren Schlussgangteilnehmer Markus Schläpfer kein Rezept und der Gang endete gestellt. Vor der Mittagspause konnte Wickli dann noch Lukas Keller besiegen. Am Nachmittag machte er dort weiter, wo er vor dem Mittag gehört hatte. Wickli suchte gegen den aufstrebenden Appenzeller Reto Koch das Resultat und fand es am Boden auch. So rückte er laufend an die Ranglistenspitze. Im fünften Gang traf er dann auf den Eidgenossen und späteren Festsieger Michael Bless. Somit hatte der Toggenburger noch Chancen, den Schlussgang zu erreichen. Trotzdem musste er den Schwingplatz gegen den Teamleader der Appenzeller als Verlierer verlassen.

Toggenburger kamen nicht in Fahrt

Somit war klar: Beat Wickli musste im sechsten Gang die Note 10 erschwingen, damit er den Kranzrang erreichen würde. Gedacht, getan. Wickli bodigte den jungen Nichtkranzer Livio Büchler mit der Höchstnote und fand sich am Schluss im sechsten Schlussrang ein. Dies ist zugleich sein erster Saisonkranz.

Die weiteren Toggenburger Schwinger kamen in Stein überhaupt nicht in Fahrt. Arnold Forrer verpasste den Kranz erneut. Dazu gesellte sich Werner Schlegel, welcher nach dem Triumph von Hallau kein Rezept fand. Auch Manuel Bollhalder, welcher am Vortag das Appenzeller Kantonalschwingfest der Jungschwinger gewann, musste den Kranz abschreiben. Manuel Breitenmoser und auch Damian Ott durften ebenfalls nicht vor die Ehrendamen treten. Auch bei ihnen lief es nicht rund und somit verzeichneten die Toggenburger Schwinger einen harzigen Abschluss am letzten Kantonalschwingfest der Saison 2019.

Blick auf das Bergfest auf der Rigi

Als weiterer St. Galler neben Beat Wickli konnte Pirmin Gmür aus Amden den Appenzeller Kranz am Abend in Empfang nehmen. Er schloss das Fest im letzten Kranzrang ab. Für die St. Galler Schwinger wäre wie am NOS Schwingfest mehr möglich gewesen und die Bilanz fällt mit zwei Kränzen eher nüchtern aus.

Am kommenden Sonntag stehen das zweite Bergkranzschwingfest, der Rigi Schwinget, sowie das Oberländische Schwingfest auf dem Programm. Der Schwingclub Wattwil gastiert in Interlaken am Oberländischen Schwingfest. Daniel Bösch duelliert sich mit den Inner- und Nordwestschweizer Schwingern auf der Rigi.