Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Wenn König Nöldi I. wieder zum Schüler wird

Olympiasieger, Welt- und Europameister aus dem Micarna-Team besuchten die Schule in Mosnang und das Gym Resort des TZF Fürstenland in Mogelsberg und lieferten sich harte Kämpfe, sehr zum Spass des Publikums.
Urs Huwyler
Schwingerkönig Nöldi Forrer schlägt sich auf die Seite der Schüler-Auswahl. (Bild: Urs Huwyler)

Schwingerkönig Nöldi Forrer schlägt sich auf die Seite der Schüler-Auswahl. (Bild: Urs Huwyler)

Gastieren 16 Spitzensportler und Sportlerinnen in einer Schulgemeinde oder im erfolgreichsten Ostschweizer Trainingszentrum für den Kunstturnerinnen-Nachwuchs, geht schon mal die Post ab. Beispielsweise, wenn im Oberstufenzentrum Mosnang Nicola Spirig, Beat Hefti, Stefan Küng, Daniel Hubmann und Rollstuhlsportlerein Sandra Graf mit dem einheimischen Halfpipe-Jumper Joel Gisler zusammen gegen die mit jugendlichen Schweizermeistern gespickten Schüler seilziehen.

Nöldi Forrer wechselt die Fronten

Schiedsrichter Michael Albasini hätte den Videobeweis benötigt, um die Ereignisse nachvollziehen zu können. In der entscheidenden Kampfphase wechselte Schwingerkönig Nöldi Forrer vor der fast ausverkauften Zuschauertribüne die Fronten, stürmte ans Seil der technisch überlegenen Schüler und zog die Micarna-Teamkollegen mit Unterstützung von weiteren Abtrünnigen zum Gaudi der Publikums quasi über den Tisch. Der Vergleich Schüler gegen Sportler endete damit unentschieden.

Lokalmatadorin Selina Büchel musste für die Duelle der Gladiatoren forfait erklären. Sie wurde im internen Unihockey-Turnier – nach überstandenen Basketball-Partien – bei einem Sturmlauf auf den letzten Metern ausser Gefecht gesetzt. An der anschliessenden Autogramm-Halbstunde erfüllte sie jedoch wie die drei Olympiasieger und sechs Weltmeister alle Wünsche. Der Andrang war gross, 150 unterschriebene Karten reichten nicht.

Nachmittag: Pablo Brägger die Nummer 1

Die Diskussionen über die veränderten Regeln setzten sich im Restaurant Krone vor dem Ortswechsel nach Mogelsberg fort. Dort oben lagen die Vorteile bei der Hindernis-Stafette in Sachen Beweglichkeit und Ästhetik auf Seiten der von Marianne (Giulia Steingruber-Entdeckerin) und Tochter Aurelia Steinemann geförderten Talente des TZ Fürstenland. Mitzuhalten vermochte Weltklasse-Turner Pablo Brägger, der Liebling aller weiblichen Ü6 und U18 des Gym Resorts.

Der Team-WM-Sechste Pablo Brägger erwies sich als Liebling der Turnerinnen. (Bild: Urs Huwyler)

Der Team-WM-Sechste Pablo Brägger erwies sich als Liebling der Turnerinnen. (Bild: Urs Huwyler)

Mit einem Rückwärtsüberschlag überraschten Langläufer Beda Klee und Martin Hubmann, denen es in der Menschen-Pyramide allerdings mit Joel Gisler und dem 197cm grossen Radprofi Reto Hollenstein nur zu einer tragenden Rolle auf der untersten Stufe reichte. In den oberen Stockwerken brillierten beim Team Forrer/Spirig/Büchel ebenfalls die leichtgewichtige Jugend. Deren turnerische Vorführungen animierten die Athleten derart, dass sich selbst Nöldi Forrer am Stufenbarren versuchte. Die Note blieb geheim.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.