Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Wenig Interesse, kein Engagement: Neckertal Tourismus wird aufgelöst

Die Delegierten von Neckertal Tourismus haben sich für die Auflösung der Organisation entschieden.
Urs M. Hemm
Christian Gressbach, Geschäftsführer von Toggenburg Tourismus, erläutert die Möglichkeiten und Vorteile einer Mitgliedschaft bei der regionalen Tourismusorganisation. Bild: Urs M. Hemm

Christian Gressbach, Geschäftsführer von Toggenburg Tourismus, erläutert die Möglichkeiten und Vorteile einer Mitgliedschaft bei der regionalen Tourismusorganisation. Bild: Urs M. Hemm

Ernüchterung, aber auch eine gewisse Erleichterung waren zu spüren, als die Delegierten von Neckertal Tourismus der Auflösung des Vereins zustimmten und gleichzeitig die touristischen Geschicke des Tals an Toggenburg Tourismus übergaben. Ernüchterung sicherlich darüber, dass ein Projekt, das vor zehn Jahren im Zuge der Gemeindefusion gestartet worden war, keine Zukunft mehr versprach. Und Erleichterung, weil mit Toggenburg Tourismus ein verlässlicher Partner gefunden werden konnte, der die Anliegen der Neckertaler ernst nimmt. Von 52 Stimmen waren 24 anwesend, wovon aber der Grossteil aus Vertretern der Verkehrsvereine und der Gemeinden, beide mit doppeltem Stimmrecht, bestand. Einzelmitglieder, sprich Anbieter von touristischen Angeboten im Neckertal, waren lediglich deren vier anwesend.

Ein für das Neckertal guter Vertrag

Albert Zellweger, Vorstand Neckertal Tourismus. (Bild: PD)

Albert Zellweger, Vorstand Neckertal Tourismus. (Bild: PD)

Das schwindende Interesse und Engagement der touristischen Leistungsträger sei ein Grund gewesen, die Zukunft von Neckertal Tourismus eingehend zu überdenken, sagte Albert Zellweger, Vorstandsmitglied und Übergangspräsident des Vereins. «Weitere, nicht weniger entscheidende, Gründe waren der unerwartete Rücktritt von Patrick Hartmann als Präsident und der gleichzeitig erfolgten Kündigung von Nicole Frey als Leiterin der Geschäftsstelle», erläuterte Albert Zellweger. In der Folge sah sich der verbleibende Vorstand zunächst mit einem Haufen von Aufgaben konfrontiert, für die er zunächst nicht gewappnet schien.

Nachdem man sich aber innerhalb des Vorstandes neu konstituiert hatte, habe das operative Geschäft unter grossem Einsatz aller weitergeführt werden können. Albert Zellweger sagte:

«Vor diesem Hintergrund haben wir uns aber auch Gedanken zur Zukunft von Neckertal Tourismus gemacht und sind zum Schluss gekommen, dass es uns mit dieser Struktur so nicht mehr braucht.»

Nach Gesprächen mit der Genossenschaft Baumwipfelpfad Neckertal sei es dann Toggenburg Tourismus gewesen, welche einen für das Neckertal sehr guten Vorschlag eines Vereinbarungs-Vertrags vorgelegt habe. «Dieser regelt einerseits die Leistungen, welche Toggenburg Tourismus im Neckertal leisten muss. Andererseits wird eine mit 20 Stellenprozenten dotierte Geschäftsstelle im Neckertal aufgebaut», erläuterte Albert Zellweger.

Christian Gressbach, Geschäftsführer von Toggenburg Tourismus, präzisierte in einer Präsentation der Organisation die Leistungen, welche Toggenburg Tourismus bei einer Integration für das Neckertal leisten würde.

«Unser Zeil muss sein, eine Brücke von den Angeboten im Oberen Toggenburg zum Neckertal, insbesondere zum Baumwipfelpfad zu schlagen.»

Christian Gressbach, Geschäftsleiter Toggenburg Tourismus. (Bild: PD)

Christian Gressbach, Geschäftsleiter Toggenburg Tourismus. (Bild: PD)

Erreichen wolle man dies unter anderem mit einer separaten Einstiegsseite auf der Webseite von Toggenburg Tourismus zum Neckertal, regelmässigen Neckertal-News im Gästenewsletter auf Tourismus Toggenburg aktuell und auf deren Social-Media-Kanälen. Zudem sollen alle buchbaren Neckertal-Angebote auf der Buchungsplattform Tomas aufgeschaltet werden, die Toggenburg Tourismus bereits verwendet. Nicht zuletzt übernehme Toggenburg Tourismus die Gestaltung, den Druck sowie die Distribution einer separaten Wanderkarte des Neckertals. «Neben diesen operativen Leistungen würde Toggenburg Tourismus auch eine enge strategische Zusammenarbeit mit Vertretern des Neckertals sehr begrüssen», sagte Christian Gressbach.

Bezüglich Mitgliedschaft ändere sich für touristische Leistungsträger und juristische Personen grundsätzlich nichts. Diese könnten mit einer Mitgliedschaft eine Stimme erwerben. Natürliche Personen hingegen können nur eine Gönnerschaft ohne Stimmrecht eingehen.

Mitgliederentscheid steht noch aus

Unbestritten bleibt die Bedeutung der lokalen Verkehrsvereine. Diese würden weiterhin wichtige Aufgaben wie beispielsweise die Organisation von 1.-August-Feiern übernehmen, wofür Toggenburg Tourismus schlicht die Kapazitäten fehle. Auf die Frage, wer sich künftig um die Drucksachen kümmern werde, antwortete Albert Zellweger klar, dass dies in der Verantwortung der Verkehrsvereine liege, insbesondere auch die Finanzierung von Drucksachen. «Wir werden bis zur endgültigen Auflösung des Vereins nichts mehr drucken, sondern Flyer oder Broschüren nur noch online zur Verfügung stellen», sagte er.

Über die definitive Integration des Neckertals entscheidet schliesslich die Mitgliederversammlung 2020 von Toggenburg Tourismus.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.