Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Weil sie nicht mit der SVP in Verbindung gebracht werden wollen: Wildhauser Kirchgemeinden sagen Alpgottesdienst ab

Ein Alpgottesdienst und ein Wahlkampffest harmonieren nicht zusammen, finden die Wildhauser Kirchgemeinden. Damit der traditionelle Alpgottesdienst trotzdem stattfinden kann, reist nun eigens ein Pfarrer aus dem Bündnerland an.
Adi Lippuner
Die Wildhauser Kirchgemeinden wollen auf der Alp Gamplüt den traditionellen Alpgottesdienst absagen, weil sie nicht in Verbindung mit einer Wahlveranstaltung der SVP Toggenburg gebracht werden wollen. (Bild: PD)

Die Wildhauser Kirchgemeinden wollen auf der Alp Gamplüt den traditionellen Alpgottesdienst absagen, weil sie nicht in Verbindung mit einer Wahlveranstaltung der SVP Toggenburg gebracht werden wollen. (Bild: PD)

Jeweils am ersten Sonntag im September findet auf Gamplüt ein ökumenischer Alpgottesdienst statt. Weil für den kommenden Sonntag ein zweiter Anlass am gleichen Tag geplant wurde, haben sich die Kirchenvorsteherschaften entschieden, den Gottesdienst abzusagen.

Der zweite Anlass ist das Wahlkampffest der SVP Toggenburg. Auf dem Flyer der Partei stehen denn gar beide Anlässe: Beginn Wahlkampffest um 10 Uhr mit Ischellner Churfirsten, 11 Uhr ökumenischer Alpgottesdienst. Mit dem Rückzug der Kirchenvertreter verzichtet auch die Bürgermusik Wildhaus auf den Auftritt. Walter Hofstetter ist sowohl deren Präsident als auch Präsident des katholischen Kirchenverwaltungsrats. Der gemeinsame Tenor lautet: «Kirche und Politik, das geht gar nicht.»

Kurzfristige Absage der Kirchen überraschte

Peter Koller, Organisator und Bergrestaurant Gamplüt-Besitzer, war sich im Vorfeld der Problematik dieses gemeinsamen Termins nicht bewusst, wie er auf Anfrage erklärt.

«Ich bin weder politisch aktiv noch Mitglied der Schweizerischen Volkspartei. Eigentlich war mein Ansporn, dass möglichst viele Leute auf die Alp Gamplüt zum Gottesdienst kommen, und als ich die Anfrage von Adrian Spescha für die Wahlkampfveranstaltung erhielt, sah ich keine Probleme.»

Dass nun von Seiten der Kirchenvertreter und der Bürgermusik eine kurzfristige Absage kam, habe ihn deshalb überrascht. Überrascht zeigt sich Peter Koller auch wegen der Zeitangabe der SVP. Die Idee war eigentlich, dass der Alpgottesdienst wie üblich durchgeführt würde und die Parteiveranstaltung am Nachmittag stattfindet.

Alpgottesdienst findet trotzdem statt

Wahlfest-Organisator Adrian Spescha aus Tobel erklärt auf Anfrage, dass er den Anlass sozusagen aus Sympathie für Esther Friedli und Toni Brunner, die er schon länger kenne, organisiert habe.

«Ich bin kein Parteigänger und wollte einfach eine Auftrittsmöglichkeit an einem schönen Ort organisieren. Und weil ich Organisator Peter Koller und die Möglichkeiten auf der Alp Gamplüt kenne, war das für mich naheliegend.»

Dass nun von Seiten der Kirche wenige Tage vor dem Alpgottesdienst eine Absage komme, habe auch ihn überrascht.

Doch wenn er A sage, gebe es auch ein B. Oder anders ausgedrückt: «Ich habe einen Pfarrer aus dem Kanton Graubünden gefunden, der den Alpgottesdienst feiern wird. Dieser Mann ist weder politisch aktiv noch will der mit dem Parteianlass in Verbindung gebracht werden. Weil aber die Tradition, dass am ersten Sonntag im September auf der Alp Gamplüt ein Alpgottesdienst durchgeführt wird, bleiben soll, ging ich nach der Absage auf die Suche nach einem Pfarrer, der die Aufgabe übernimmt.»

Der Flyer der SVP Toggenburg. (Bild: Screenshot Webseite SVP Toggenburg)

Der Flyer der SVP Toggenburg. (Bild: Screenshot Webseite SVP Toggenburg)

Die Kirchenvertreter stossen sich an der Tatsache, dass das Wahlkampffest ab 10 Uhr stattfindet, der Organisator des Wahlkampffestes dagegen behauptet, der eigentliche SVP-Anlass beginne erst am Nachmittag. «Weil die Churfirsten Ischellner den Auftakt machen und weil es unser Ziel ist, möglichst viele Besucher auf die Alp Gamplüt zu holen, haben wir auf dem Flyer zehn Uhr geschrieben», erklärt Adrian Spescha.

Und genau diese Zeitangabe war es, die den Rückzug der Kirchenvertreter ausgelöst hat.

«Die Kirchen sind neutral und lassen sich nicht für ein politisches Wahlkampffest einspannen.»

Walter Hofstetter, Präsident der katholischen Kirchgemeinde Wildhaus und der Bürgermusik Wildhaus. (Bild: Sabine Camedda)

Walter Hofstetter, Präsident der katholischen Kirchgemeinde Wildhaus und der Bürgermusik Wildhaus. (Bild: Sabine Camedda)

Auch seien sie im Vorfeld nie über einen politischen Anlass informiert worden. Die Bürgermusik werde jeweils von den Kirchgemeinden engagiert und deshalb verzichteten auch sie auf den Auftritt, erläutert Walter Hofstetter.

Adrian Spescha und Peter Koller betonen, dass der Anlass, wie geplant durchgeführt wird. «Bedauerlicherweise nun nicht mit den einheimischen Kirchenvertretern, aber es soll trotzdem ein feierlicher Alpgottesdienst werden.» Sie können die ganze Aufregung nicht nachvollziehen, auch wenn sie den Rückzug der evangelischen Pfarrerin, des katholischen Pastoralassistenten und der Bürgermusik akzeptieren müssen.

Bedauerlicher Rückzug der Kirchenvertreter

Esther Friedli, Nationalratskandidatin SVP. (Bild: Benjamin Manser)

Esther Friedli, Nationalratskandidatin SVP. (Bild: Benjamin Manser)

Die Nationalratskandidatin Esther Friedli, sie hält am kommenden Sonntag die Festrede, sagt zum ganzen Geschehen: «Unsere Idee war es, den Parteimitgliedern, die sehr gerne einen Alpgottesdienst besuchen und auch regelmässig zur Kirche gehen, die Möglichkeit zu geben, am Sonntag rechtzeitig auf der Alp Gamplüt zu sein. Nur deshalb haben wir unser Fest, das eigentlich erst ab 13.30 Uhr beginnen wird, auf dem Flyer ab zehn Uhr beworben.» Es sei bedauerlich, dass es nun zu einem Rückzug der örtlichen Kirchenvertreter kam.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.