Wattwil
Ein Wollknäuel, der Generationen verbindet: Im Dorfzentrum wird ein Brunnen und ein Wasserspiel realisiert

Für Wattwils Grossbaustelle gilt Halbzeit. Aktuell liegen alle Arbeiten im Zeitplan. Die Bevölkerung kann sich nicht nur auf ein revidiertes Dorfzentrum, sondern auch auf ein neues Wasserspiel und einen Brunnen mit geschichtsträchtigem Hintergrund freuen.

Francesca Stemer
Merken
Drucken
Teilen
Beim Bräkerplatz entsteht ein Wasserspiel.

Beim Bräkerplatz entsteht ein Wasserspiel.

Bild: PD

Die Arbeiten der Wattwiler Grossbaustelle liegen im Zeitplan. Am vergangenen Freitag und Samstag informierten die Bauverantwortlichen über den aktuellen Zwischenstand. So erklärte etwa Gesamtprojektleiter Markus Brühwiler, dass die letzten Monate für die Anwohnenden und benachbarten Geschäfte nicht einfach waren. Doch das Warten werde sich ausbezahlen. So wird ab November nicht nur das Dorfzentrum entschleunigt, sondern es wird auch ein neues Wasserspiel und ein Brunnen gebaut. Diese sollen die Bevölkerung zum Verweilen einladen.

Generationen verbinden

Auf dem Bräkerplatz wird bis Ende der Bauarbeiten ein Wasserspiel realisiert. Damit werde gerade für Kinder eine Installation geschaffen, die an heissen Sommertagen dazu einlädt, über die Wasserfontänen zu springen. Gleichzeitig soll es auch ein Ort der Einkehr und des Rastens werden, wie die Gemeinde am Mittwoch in einer Medienmitteilung schreibt. Denn während eines Aufenthalts am zukünftigen Bräkerplatz bietet sich die Gelegenheit, dem Plätschern zu horchen oder den Verlauf des Wassers zu beobachten. Das Wasserspiel wird aus dem Grundwasser gespiesen, das wiederum in die Thur zurückgeführt wird.

Ein «Wollknäuel» als Brunnen

Der «Wollknäuelbrunnen».

Der «Wollknäuelbrunnen».

Bild: PD

Im Rahmen der Bauarbeiten wird der Parkplatz neben dem Spielwarengeschäft Heiz zu einem Park umgestaltet. Die Parkplätze werden entlang der Poststrasse ersetzt. Im Zentrum des neuen Platzes wird ein aus Maggia-Granit gefertigter Steinbrunnen realisiert, wie die Gemeinde weiter schreibt. Dieser erinnere optisch an einen Wollknäuel und schaffe damit einen Bezug zur Textilgeschichte der Gemeinde Wattwil. Auch für diesen Brunnen wird das Wasser aus dem Grundwasser in den ausgehöhlten Granitblock gepumpt, fliesst dann über den Stein hinweg auf den Boden und wird von dort aus über verschiedene Steinstufen in die Thur geleitet.