Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Wattwil Bunt werden von Sirnach die Grenzen aufgezeigt

Trotz früher Führung muss sich der Toggenburger Zweitligist im Thurgau mit 1:5 geschlagen geben.
Raphael Dort
Nach der deutlichen Niederlage waren die Wattwiler Spieler ziemlich bedient. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Nach der deutlichen Niederlage waren die Wattwiler Spieler ziemlich bedient. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Sechs Punkte wiesen sowohl Sirnach als auch Wattwil Bunt vor dem Anpfiff auf. Auf dem Rasen war die Angelegenheit dann weit weniger ausgeglichen.

Bereits in der Startphase kam das Heimteam zu mehreren guten Torchancen, ohne dabei zu reüssieren. Effizienter präsentierten sich die Wattwiler. Mit einem langen Ball wurde Sasha Fernandez lanciert, der mustergültig für Jeton Seferi auflegte, der machte das frühe 0:1 perfekt.

Nach dem verheissungsvollen Start kam schnell die Ernüchterung, denn der Vorsprung verwandelte sich noch vor der Pause in einen 1:3-Rückstand. Jelid Veliu, Anil Aydeniz und Michael Panic waren für die Wende verantwortlich.

Eine klare Angelegenheit für das Heimteam

Das Heimteam war den Toggenburgern körperlich deutlich überlegen. Panic spielte beispielsweise seine Körpergrösse beim dritten Sirnacher Treffer voll aus. Gleichzeitig stimmte bei Wattwil Bunt die Abstimmung zwischen den einzelnen Reihen nicht.

Den dadurch entstehenden Raum nutzte der Gegner gnadenlos aus. Nach dem Seitenwechsel konnte sich der Wattwiler Torhüter Giuliano Cucinelli mehrfach auszeichnen, obwohl das Team um das Trainerduo Jan Rüeger/Patric Porchet insgesamt besser mithalten konnte.

Kurz vor Schluss erzielte Aydeniz dann das 4:1. Das Ende der Partie widerspiegelte den Nachmittag treffend. Joel Pfister flog nach einem Handspiel mit Gelb-Rot vom Platz, Aydeniz verwandelte den fälligen Strafstoss zum 5:1.

Diese Niederlage gilt es schnellstmöglich zu verdauen. Am Sonntag geht es zu Hause gegen Linth 04 II weiter, das mit sieben Punkten um einen besser dasteht als die Toggenburger.

Hier ist das Matchtelegramm zu finden.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.