Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

November 2018: Was sonst noch geschah

Die weiteren Ereignisse des elften Monats des zu Ende gehenden Jahres in Kurzform.
Timon Kobelt
Christian Rufer wird neuer Schulratspräsident in Ebnat-Kappel. (Bild: Sabine Camedda)

Christian Rufer wird neuer Schulratspräsident in Ebnat-Kappel. (Bild: Sabine Camedda)

Bütschwil: An einer Informations-Veranstaltung wurde der Plan kritisiert, dass die Ottilienstrasse mit einem Kreisel in die Landstrasse münden soll. Die Kritiker fürchten vor allem Ausweichverkehr durch die Quartiere.

Ebnat-Kappel: An der Budget-Versammlung wollten die anwesenden Bürger lieber anderes diskutieren. Besonders die neue Buslinienführung der BLWE erhitzte die Gemüter. Der Gemeindepräsident und der Gemeinderat wurden verbal attackiert.

Kirchberg: Die Stimmberechtigten der Gemeinde Kirchberg stimmten dem Neubau des Primarschulhauses an der Neugasse zu. Gemeindepräsident Roman Habrik zeigte sich erfreut über das Ergebnis. Es sei eine Bestätigung, dass die Strategie von Schul- und Gemeinderat stimme, die Schulhäuser der Gemeinde getrennt zur Abstimmung zu bringen.

Mosnang: Nach der verlorenen Abstimmung im Jahr 2016 stimmten die Bürger einer Teil-Sanierung des Dorfbachs im überbauten Gebiet des Dorfzentrums zu.

Mosnang: Oliver Gauderon (FDP) zog in den Schulrat von Mosnang ein. Der Libinger trat als einziger Kandidat für eine Vakanz in der Behörde an.

Ebnat-Kappel: Christian Rufer wurde zum neuen Schulratspräsident von Ebnat-Kappel gewählt. Parteilos angetreten, erreichte der Snowboard-Nationaltrainer bereits im ersten Wahlgang das absolute Mehr. Mario Ammann und Emil Aerne (beide FDP) hatten das Nachsehen.

Wildhaus-Alt St.Johann: Im zweiten Wahlgang schaffte es Walter Hofstetter, in den Gemeinderat von Wildhaus-Alt St.Johann einzuziehen. Er holte 41 Stimmen mehr als seine Kontrahentin Ingrid Abderhalden.

Wattwil: Die Zukunft des Spitals ist eine emotionale Angelegenheit, was am Bevölkerungsgespräch im grossen Saal des «Thurparks» wiederholt offensichtlich wurde. Dieser platzte mit 700 Leuten beinahe aus den Nähten. Die Voten aus dem Publikum verdeutlichten, dass die Toggenburger willens sind, für den Erhalt ihres Spitals zu kämpfen. Im Nachgang an die Veranstaltung ernteten Regierung und Vertreter des Verwaltungsrates der St. Galler Spitalverbunde Kritik. Es seien eher Referate als ein Gespräch mit der Bevölkerung gewesen.

Oberhelfenschwil: An der Bürgerversammlung wurde der Austritt aus dem Zweckverband Regionales Seniorenzentrum «Solino» beschlossen. Der Gemeinderat von Mosnang will dies seinen Bürgern im Frühling 2019 auch vorschlagen. Allerdings regt sich Widerstand gegen das Vorgehen.

Bazenheid: Der FC Bazenheid holte einen neuen Trainer. Der 41-jährige Emilio Gesteiro kam von Sirnach ins Alttoggenburg. Er folgte auf Haris Stefanachi, den es zu Brühl gezogen hatte.

Wattwil: Die Regierung antwortete auf eine Interpellation von drei Kantonsräten aus dem Linthgebiet, dass man nach wie vor Wattwil als den geeignetsten Standort für die Kantonsschule sehe. Zwei Kanti-Standorte sei kein Thema.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.