Januar 2018: Was sonst noch geschah

Die weiteren Ereignisse des ersten Monats des zu Ende gehenden Jahres in Kurzform.

Sabine Camedda
Drucken
Teilen

Neu St.Johann: Die Brauerei St.Johann stellte den neuen Braumeister vor. Der Norddeutsche Christian Dierken braut die Spezialitäten wie das St.Johann hell, St.Johann dunkel und das Zwinglibier.

Neckertal: Markus Näf wurde auf den 1. Januar zum stellvertretenden Kommandant der Territorialdivision 4 erkoren. Das war verbunden mit der Beförderung zum Brigadier. Nach Willy Brülisauer und Peter Baumgartner ist Markus Näf der dritte Toggenburger im Rang des Brigadiers.

Wattwil: Der Langläufer Beda Klee hatte viel zu tun im Januar. Nach seinem Weltcup-Einsatz an der Tour de Ski gewann der eine Bronze- und eine Goldmedaille. An den U23-Weltmeisterschaften im Goms hat er mit den Rängen vier (Sprint) und acht (Skiahtlon) die hohen Erwartungen als bester Schweizer übertroffen.

Alt St.Johann: Der Schnee und das schöne Wetter haben zwei Todesopfer gefordert: Zwei Schneeschuhwanderer sind am zweiten Januar-Wochenende am Hinterrugg oberhalb von Alt St.Johann abgestürzt. Die Kantonspolizei geht davon aus, dass das steile Gelände und der eisige Schnee den beiden zum Verhängnis geworden sind.

Wattwil: «S’Bloch» heisst der Film des Wattwiler Filmemachers Thomas Rickenmann. Es ist eine Hommage an den Ausserrhoder Volksbrauch, bei dem ein Baumstamm durch die winterliche Landschaft gezogen wird. Dem Publikum hat der Film gefallen, der Aufmarsch in den Kinos hat sogar Thomas Rickenmann überrascht.

Ebnat-Kappel: Am letzten Wochenende im Januar gaben sich die besten Ostschweizer Luftgewehr- und Luftpistolen-Schützen in Ebnat-Kappel ein Stelldichein. In Einzel- und Gruppenwettkämpfen wurde um Gold, Silber und Bronze geschossen. Edelmetall gab es für die Toggenburger bei den Einzelschützen in der Altersklasse und bei den Junioren sowie in der Gruppenmeisterschaft bei den Junioren und der Jugend.

Dietschwil: Die Teilnahme der Dietschwiler Hülsnerbuben am Fasnachtsumzug in Aadorf gab zu reden. Ihr Wagen unter dem Motto «Asylparadies Schweiz» ging vielen Besuchern zu weit. Sie seien nicht rechtsradikal, wehrte sich die Fasnachtsclique. Ihr Präsident entpuppte sich aber als Fan von Adolf Hitler. Der umstrittene Fasnachtswagen war ausser in Aadorf nirgends mehr zu sehen.

Schönengrund: Ende Januar ist ein Doppelhaus in der Wolfetschwendi in Schönengrund komplett abgebrannt. Die Bewohnerin des einen Hausteils konnte sich und ihre Katzen rechtzeitig in Sicherheit bringen, der andere Hausteil war unbewohnt und stand im Rohbau. Der Schaden wurde auf mehrere hunderttausend Franken geschätzt.