Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

War es ein Entführungsversuch? Unbekannter packt Hund auf Wattwiler Thurweg

Schreckmomente für zwei Hundehalterinnen auf dem Thurweg: Ein unbekannter Mann wollte angeblich einen der Hunde entführen.
Ruben Schönenberger
Auf dem Wattwiler Thurweg waren zwei Hundehalterinnen unterwegs, als ein Mann einen Hund packte. (Bild: Ruben Schönenberger)

Auf dem Wattwiler Thurweg waren zwei Hundehalterinnen unterwegs, als ein Mann einen Hund packte. (Bild: Ruben Schönenberger)

«Der Mann packte den einen Hund und nahm ihn einfach mit.» So schildert Sonja Züger die Situation, die ihre Schwester und deren Kollegin am Mittwochmorgen auf dem Wattwiler Thurweg erlebt haben. Die beiden Hundehalterinnen seien mit ihren zwei Hunden gerade zwischen dem Schulhaus Wis und der Badi gewesen, als sie ein ungefähr 50-jähriger Mann passiert habe und den einen Hund am «Gstältli» packte. Dabei soll er unverständliche Worte gemurmelt haben. «Meine Schwester rief ihm zu, er solle den Hund loslassen», sagt Züger. Doch der Mann habe keine Anstalten gemacht, der Aufforderung Folge zu leisten.

Daraufhin habe ihre Schwester das «Gstältli» gelöst, wodurch der Hund frei gekommen sei. Die herbeigerufene Polizei sei etwa 15 Minuten später eingetroffen. Die Kantonspolizei St.Gallen hat entsprechend Kenntnis vom Vorfall. «Wir haben um 10.28 Uhr eine Meldung erhalten», sagt Gian Andrea Rezzoli. «Der Mann konnte aber nicht angehalten werden.» Wer der Mann war, bleibt daher ungeklärt. Gemäss Sonja Züger habe die Kollegin ihrer Schwester den gleichen Mann schon vor etwa zwei Wochen auf dem Thurweg entdeckt. Er sei da auffällig nahe an ihr vorbeigerannt, habe aber nichts gemacht. Bei der Meldung an die Polizei habe die Hundehalterin den Verdacht geäussert, es könne sich um eine geistig beeinträchtige Person handeln.

Ihr gehe es vor allem um eine Warnung, sagt Züger. «Ich will die Hundehalter darauf aufmerksam machen.» Natürlich müssten auch diese darauf achten, dass ihre Tiere nicht störten. «Aber diese beiden Hunde waren sicher kein Ärgernis auf dem Thurweg.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.