Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

«Vorhang auf für den Zirkus Rekalino!»

Das Reka-Feriendorf befindet sich in der Hochsaison. Jede Woche studieren verschiedene Zirkusdirektoren, Schauspieler und Artisten eine Show mit den 70 bis 80 Kindern ein, die hier im Toggenburg mit ihren Eltern die Ferien verbringen.
Corinne Bischof
Die Kinder im Reka-Feriendorf proben eine Woche lang ihre Aufführung. (Bild: Corinne Bischof)

Die Kinder im Reka-Feriendorf proben eine Woche lang ihre Aufführung. (Bild: Corinne Bischof)

«Was wollt ihr heute machen?» – «Trapez, Trapez!» Roman Shamov, der ursprünglich aus Berlin stammt, steht in einem kleinen Zirkuszelt mitten in der Bergwelt in Wildhaus. Rund zwanzig Kinder im Alter zwischen 2 und 14 Jahren sitzen unruhig auf der Zuschauertribüne und warten darauf, dass das Training endlich beginnt. Es ist Dienstagnachmittag und wunderschönes Wetter, von hier aus sieht man direkt auf die Churfirsten und das gesamte Obertoggenburg. Roman Shamov ist professioneller Schauspieler und Sänger, aber am allermeisten ist er Entertainer. Hier im Reka-Feriendorf in Wildhaus ist er einer von vier Zirkusdirektoren, die während der Sommersaison von Mai bis Oktober wöchentlich eine Zirkusshow auf die Beine stellen.

Die Familien sind vor allem wegen des Zirkus hier

Die Kinder stammen aus der ganzen Schweiz und machen gemeinsam mit ihren Eltern Ferien im Reka-Dorf. «Es gibt viele, die genau wegen unseres Zirkusangebots mit ihren Kindern hierherkommen», erzählt der Leiter der Ferienanlage Peter Siegenthaler. Und ergänzt: «Wir haben eine wunderbare Aussicht und gesunde Luft.»

Artistische Höchstleistungen gehören im Reka-Feriendorf zum Standardprogramm. (Bild: Corinne Bischof)

Artistische Höchstleistungen gehören im Reka-Feriendorf zum Standardprogramm. (Bild: Corinne Bischof)

Seit sechs Jahren ist Peter Siegenthaler für das Reka-Feriendorf in Wildhaus verantwortlich. «Das ist ein 24-Stunden-Job, vor allem im Sommer», erzählt er und fügt hinzu: «Es ist aber immer eine schöne Zeit.» Das Reka-Feriendorf in Wildhaus ist diesen Sommer wieder komplett ausgebucht. Jede der 57 Wohnungen mit jeweils zwei bis acht Betten ist vollständig belegt. Vor wenigen Wochen hatte Reka-Direktor Roger Seifritz im «Gastrojournal» noch die tiefe Auslastung in Wildhaus beklagt (das «Toggenburger Tagblatt» berichtete).

Ausflüge auf den Klangweg und zum Schönenbodensee

Wieso in der heutigen Zirkusprobe nur zwanzig Kinder anwesend sind, ist einfach erklärt. «Wenn es so schönes Wetter ist wie heute, unternehmen die Eltern gerne selber etwas mit ihren Kindern», erzählt Peter Siegenthaler. «Das beliebteste Reiseziel ist sicherlich der Klangweg. Aber auch die Badi Schönenbodensee und Gamplüt sind hoch im Kurs.» Die Zirkus-Workshops, die jeweils am Morgen und am Nachmittag für die Kinder stattfinden, sind freiwillig und unverbindlich. Morgens wird jongliert und gezaubert, am Nachmittag steht Luftakrobatik auf dem Programm.

Die Eltern sind von ihren Kindern erstaunt

Roman Shamov bringt den Kindern gemeinsam mit der Betreuerin Daniela Forte und zwei Ferienaushilfen erstaunliche Sachen bei. «Die Eltern sind manchmal selber erstaunt, wenn sie ihre Kinder hier turnen sehen», erzähl Peter Siegenthaler. Tatsächlich scheinen die jungen Feriengäste kaum Respekt vor der Höhe zu haben. Der Reihe nach präsentieren sie den anderen Kindern ihre Kunststücke auf dem Trapez, lassen sich kopfüber hängen oder machen den Spagat zwischen den beiden Seilen. «Sicherheit geht aber immer vor», meint Roman Shamov.

Jonglieren mit Olympischen Ringen?. (Bild: Corinne Bischof)

Jonglieren mit Olympischen Ringen?. (Bild: Corinne Bischof)

Die ganze Woche lang üben sich die Kinder in den verschiedensten Disziplinen. Sie lernen Zaubern, Balancieren, Jonglieren, sind Clowns, werden zu Raubkatzen oder turnen am Trapez oder am Ring.

Am Donnerstagmorgen wird jeweils entschieden, wer was aufführen wird. Die grosse Show findet dann am Abend statt und ist das Highlight für die Kinder und ihre Eltern. Die kleinen Artisten tragen dann passende Kostüme, werden geschminkt und können endlich zeigen, was sie in den letzten Tagen gelernt haben. Dann heisst es: «Vorhang auf für den Zirkus Rekalino!»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.