Vom Baumwipfelpfad ins Kinderzimmer: Förster berichten live aus dem Wald

Die Waldregion 5 Toggenburg hat am Gründonnerstag über die Plattform schlaumeier.online den Baumwipfelpfad in zehntausende Schweizer Stuben gebracht.

Drucken
Teilen
Nik Fankhauser sendet live vom Baumwipfelpfad ins Kinderzimmer.

Nik Fankhauser sendet live vom Baumwipfelpfad ins Kinderzimmer.

Bild: PD

(pd) Auf der Plattform schlaumeier.online  wird seit der schweizweiten Schulschliessung jeweils eine Online-Lektion pro Tag angeboten. Diese Lektionen werden von Erwachsenen zu unterschiedlichsten Themen gehalten und können nur live mitverfolgt werden.

Die Waldregion 5 Toggenburg nutzte diese Gelegenheit, den Kindern direkt aus dem Wald zu berichten. Der Projektförster und ausgebildete Waldpädagoge Nik Fankhauser zeigte zusammen mit Regionalförster Christof Gantner, wie der Wald im Frühling erwacht. Dazu besuchten sie den Baumwipfelpfad in Mogelsberg.

(Bilder: Samira Hörler)
9 Bilder

(Bilder: Samira Hörler)

Technische Herausforderungen gemeistert

Fankhauser präsentierte die Knospen und Blüten direkt aus der Baumkrone und konnte den aktuellen Stand des Blattaustriebs zeigen. Die Kinder durften sich über eine Online-Umfrage eine Baumart wünschen, die der Projektförster danach genauer vorstellte. Anhand des Schwarzspechtes präsentierte Gantner, wie die Vogelwelt im Frühling aktiv ist, und erklärte, wieso die Bodenpflanzen als erste im Wald blühen.

Die Liveschaltung direkt aus dem Wald stellte Fankhauser und Gantner vor einige technische Herausforderungen. Neben einer stabilen Internetverbindung mussten auch geeignete Kameras eingesetzt werden, die mit den schwierigen Lichtverhältnissen im Wald zurechtkamen. Bereits am Montag fand eine Probelektion statt, um die Technik zu testen und den Ablauf zu üben. Die Liveschaltung klappte dann reibungslos. 

Mehr zum Thema

Spurensuche auf dem verschneiten Baumwipfelpfad

Dass die Natur auch im Winter nicht schläft, zeigt ein Rundgang über den verschneiten Baumwipfelpfad Neckertal. Die Pflanzen und Tiere trotzen der Kälte und stecken voller Leben.
Urs M. Hemm

Der Baumwipfelpfad wird Opfer des eigenen Erfolgs

30'000 Besucher im Jahr hatten sich die Verantwortlichen zum Ziel gesetzt. Über 80'000 betraten seit der Eröffnung am 10. Mai den Baumwipfelpfad Neckertal. Bis Ende Jahr dürfte die 100'000er-Grenze gesprengt werden. Nicht zur Freude aller.
Ruben Schönenberger