VOLLEYBALL
Toggenburg verliert das Ostschweizer-Derby gegen eine Titelfavoritin

Jeweils zu Beginn ähnelten sich die drei Sätze: Kanti Schaffhausen startete jeweils rasch und holte einen grossen Vorsprung heraus. Grosse Probleme bekundeten die Wattwilerinnen in der Annahme.

Markus Imthurn
Drucken
Teilen
Jasmin Kuch (11), hier mit Alina Hofacher, zeigte gegen Kanti Schaffhausen am Block eine starke Partie.

Jasmin Kuch (11), hier mit Alina Hofacher, zeigte gegen Kanti Schaffhausen am Block eine starke Partie.

Bild: Reinhard Kolb

Erneut empfingen die Toggenburgerinnen einen hochkarätigen Gegner in der Rietsteinhalle. VC Kanti Schaffhausen zählt in dieser Saison zu den meistgenannten Titelfavoritinnen. Vor allem die Defensive ist bei den Munotstädterinnen eine wahre Macht. Mit den Mittelblockerinnen Katerina Holaskova, Wiebke Silge und Karis Watson standen den Angreiferinnen von Volley Toggenburg drei ganz hohe Hürden für einen Satzgewinn im Weg.

Volley Toggenburg von Beginn an unter Druck

Gleich zu Beginn zeigten die Schaffhauserinnen, weswegen mit ihnen in dieser Saison rechnen ist. Mit einem Blitzstart und drei Blocks in Folge zogen sie gleich auf 2:8 davon.

Die Damen von Volley Toggenburg bemühten sich, den Anschluss zu halten. Tatsächlich konnten sie Mitte des ersten Satzes nochmals auf 9:12 an die Favoritinnen herankommen. Vor allem die amerikanische Diagonalangreiferin Harlee Kekauoha konnte drei schöne Angriffe abschliessen. Aber zu mehr war Volley Toggenburg nicht in der Lage. Der erste Satz ging klar mit 17:25 verloren.

Die Defensive der Gastgeberinnen im Dauerstress-Modus

Das gleiche Bild zeigte sich auch im zweiten Satz. Diesmal sorgte die deutsche Aussenangreiferin Romy Jatzko für einen Blitzstart der Gäste. Gegen deren variablen Service fanden die Toggenburgerinnen kein Mittel. Schnell stand es 0:7 ehe die Amerikanerin Sabryn Roberts den ersten Punkt für die St. Gallerinnen einfahren konnte.

Und plötzlich kam das Heimteam etwas besser in Fahrt. Vor allem Mittelblockerin Jasmin Kuch zeichnete sich in dieser Phase besonders aus und steuerte sowohl Block- als auch Angriffspunkte bei. Die Toggenburgerinnen konnten sogar bis zum 7:9 aufschliessen ehe Schaffhausen wieder einen Gang höher schaltete.

Wieder war Romy Jatzko die prägende Figur auf dem Feld. Praktisch jeder Angriff wurde über die 21-jährige Angreiferin lanciert, welche für Angst und Schrecken in der Verteidigung von Volley Toggenburg sorgten. Schnell stand es 12:21 womit der Satz gelaufen war. Obschon Mittelblockerin Joanna Mazzoleni noch zwei schöne Angriffe abschliessen konnte, ging auch der zweite Satz klar mit 15:25 an die Gäste.

Aufholjagd nach Fehlstart im dritten Satz

Erneut legten die Toggenburgerinnen im dritten Satz einen veritablen Fehlstart hin. Das Heimteam lag schnell mit 2:7 im Rückstand.

Allerdings schien sich Schaffhausen der Sache etwas gar sicher zu sein. Mit einer schönen Serviceserie der Amerikanerin Harlee Kekauoha und guter Blockarbeit von Jasmin Kuch konnte das Heimteam unter dem Jubel der anwesenden Zuschauer wieder zum 7:7 ausgleichen. Das reichte aber nicht um den Favoriten ernsthaft in Bedrängnis zu bringen.

Bis zum Stand von 16:19 blieben die Wattwilerinnen in Tuchfühlung mit den Schaffhauserinnen ehe diese nochmals zulegten. Und natürlich war es wieder die grossartig aufspielende Romy Jatzko, die den Matchball zum 17:25 verwertete.

Die Annahme war der Knackpunkt in der Defensive

Kanti Schaffhausen war für Volley Toggenburg eine Nummer zu gross. Das ist nicht verwunderlich, wenn man bedenkt, dass bei den Gästen durchwegs fünf Ausländerinnen auf dem Feld standen. Phasenweise zeigte das Heimteam ganz gute Ansätze. Vor allem Jasmin Kuch spielte in der Mitte eine ausgezeichnete Partie.

Die Defensive der Wattwilerinnen hatte dagegen nicht den besten Tag erwischt und bekundete vor allem in der Annahme enorme Mühe. Trainer Marcel Erni hat nun fünf Tage Zeit, um die Defensive zu stabilisieren, um für das nächste Match gegen Lugano am kommenden Freitag gerüstet zu sein.

Raiffeisen Volley Toggenburg – VC Kanti Schaffhausen 0:3.
Sätze: 17:25, 15:25, 17:25;
Rietsteinhalle, Wattwil – 160 Zuschauer – SR Zindel / Sikanjic;
Raiffeisen Volley Toggenburg: Joanna Mazzoleni, Jasmin Kuch, Annouk Erni, Elise Albertini, Harlee Kekhoua, Lara Hasler, Sabryn Roberts / Alina Hofacher, Jeanina Wirz (alle eingewechselt) / Nora Sacher (nicht eingesetzt).
VC Kanti Schaffhausen: Karis Watson, Romy Jaztko, Katerina Holaskova, Wiebke Silge, Victoria Deisl, Vivianne Habegger, Korina Perkovac / Melani Kunz, Maelle Corbach, Lina Hinteregger (alle eingewechselt) / Eva Svobodova, Lisa Contorno, Viviane Guyer, Alessia Passin (nicht eingesetzt) / Isidora Ubavic (verletzt).

Aktuelle Nachrichten