Volleyball NLA
Volley Toggenburg: Ein Satzgewinn im Jura – das Warten auf den ersten Saisonsieg aber geht weiter

Die Wattwilerinnen zeigen nach der klaren Niederlage gegen Genève Volley vom letzten Wochenende eine Reaktion und gewinnen auswärts beim Favoriten Franches-Montagnes einen Satz. Zu einem Punktgewinn reichte es trotz der kämpferisch guten Leistung aber nicht.

Drucken
Teilen
Die Mobiliar-Topskorerin Sabryn Roberts machte gegen VFM ein starkes Spiel und punktete insgesamt 19-mal.

Die Mobiliar-Topskorerin Sabryn Roberts machte gegen VFM ein starkes Spiel und punktete insgesamt 19-mal.

Bild: Reinhard Kolb

Auf diese Saison hin verstärkten sich die Jurassierinnen gleich mit drei Spielerinnen aus Kolumbien. Bereits letztes Jahr spielte die Topskorerin Ivonne Montano bei Franches-Montagnes (VFM). Sie überzeugte mit ihrer Angriffspower die Verantwortlichen von VFM und verlängerte den Vertrag für diese Saison. Gleichzeitig hat sie ihre Kolleginnen aus der kolumbianischen Nationalmannschaft im Jura empfohlen.

Mit der Passeuse Maria Marin versucht sie das Zusammenspiel weiter zu verbessern; alles mit dem Ziel, dass sich Kolumbien für die Olympischen Spiele in Paris 2024 qualifizieren kann. Aus dem gleichen Grund spielt auch die kolumbianische Aussenangreiferin Diana Arrecha neu im Jura. Komplettiert wird das Kader durch die estisch-amerikanische Mittelblockerin Laura Parts.

Im ersten Satz bekundete Volley Toggenburg wieder Mühe in der Annahme. Das machte es dem Heimteam leicht. So startete es erwartungsgemäss souverän in das Spiel. Die Gäste aus der Ostschweiz gaben aber nicht auf und erkämpften sich 18 Punkte. Vor allem die US-Amerikanerin Roberts zeigte auf Wattwiler Seite eine starke Leistung und war am Angriff kaum zu bremsen.

Toggenburg kommt besser ins Spiel

Im zweiten Durchgang begannen die Wattwilerinnen stark und zeigten sich vor allem in der Annahme und in der Verteidigung klar verbessert. Plötzlich war das Spiel ausgeglichen. Bis zur Führung von 20:18 hofften die Toggenburgerinnen auf einen Satzgewinn. Doch dann schlichen sich plötzlich wieder zu viele Fehler ins Spiel der Ostschweizerinnen ein. Der Druck konnte nicht mehr aufrechterhalten werden und das Heimteam punktete unwiderstehlich.

So ging auch der zweite Durchgang mit 25:18 an Franches-Montagnes. Volley Toggenburg liess aber in der Folge den Kopf nicht hängen und kämpfte sich in der neuen Volleyballhalle in Saignelégier nach der 10-Minuten-Pause wieder ins Spiel zurück. Das Spiel war jetzt ausgeglichen und wogte hin und her. Beim Stande von 22:22 schlug die sonst so zuverlässige Montano einmal einen Ball ins Aus.

Es folgte ein Netzroller beim Service von Annouk Erni und plötzlich hatte Volley Toggenburg Satzball. Ein Servicefehler brachte das Heimteam aber wieder ins Spiel. Nach einem spektakulären Ballwechsel blieb Montano am gut gestellten Block von Roberts und Mazzoleni hängen. Toggenburg konnte mit 25:23 verdient den zweiten Satzgewinn der Saison feiern.

Das Heimteam zeigte keine Schwäche

Nach diesem Satzverlust reagierte VFM heftig. Unter allen Umständen wollte man gegen die Aussenseiterinnen aus der Ostschweiz einen Punktverlust vermeiden. Vor allem die kolumbianische Zuspielerin Marin zeigte im vierten Satz ihre Extraklasse. Sie setzte ihre Angreiferinnen auch aus schwierigen Situationen häufig mustergültig ein. Der Druck auf die Toggenburgerinnen stieg so immer mehr.

Weil bei den Gästen aus der Ostschweiz die Qualität im Aufbau nachliess, punktete das Heimteam wie aus einem Guss und schuf sich so schnell einen beruhigenden Vorsprung. Auf Wattwiler Seite versuchte man zwar, mit Spielerwechseln und Time-outs nochmals den Rhythmus der Gegnerinnen zu brechen. Doch VFM liess sich nicht mehr aus dem Konzept bringen und gewann den vierten Durchgang deutlich.

Heimspiel gegen Val-de-Travers

Volley Toggenburg muss vor dem letzten Spiel der Vorrunde eine ernüchternde Bilanz ziehen. Das Team zeigte zwar phasenweise gute Spielzüge. Doch zu mehr als zwei Satzgewinnen reichte es bis jetzt nicht. Am kommenden Samstag steht das Heimspiel gegen Groupe E Val-de-Travers auf dem Programm.

Die Westschweizerinnen konnten am Wochenende überraschend gegen Lugano ihren ersten Vollerfolg feiern und möchten die Toggenburgerinnen sicher auch auswärts in Bedrängnis bringen. Die Wattwilerinnen können auf dem Spiel gegen VFM aufbauen und werden alles daransetzen, die ersten Punkte in dieser Saison zu gewinnen. (pd)

Matchtelegramm

Franches-Montagnes VB – Volley Toggenburg   3:1

Sätze: 25:18, 25:20, 23:25, 25:14. Maurice Lacroix Arena, Saignelégier – 350 Zuschauer – SR Sikanjic/Ciemiega.

Volley Toggenburg: Joanna Mazzoleni, Nora Sacher, Jasmin Kuch, Annouk Erni, Harlee Kekhoua, Lara Hasler, Sabryn Roberts. Alina Hofacher, Elise Albertini, Jeanina Wirz (alle eingewechselt).

Franches-Montagnes VB: Laura Parts, Xenia Staffelbach, Larissa Rothenbühler, Déliane Monnine, Diana Arrechea, Coralie Varé, Manon Nicolet, Kimmy Chappatte, Maria Marin, Ivonne Montano. Lara Gerber, Sarah Gomez (beide eingewechselt). Emma Faivet, Eloïse Rebetez, Elise Vallat (nicht eingesetzt).

Hier sind die Resultate und die Tabelle zu finden.

Aktuelle Nachrichten