Volley Toggenburg verliert in Münchenbuchsee

Zwei Tage nach Bekanntgabe des Verbandes, dass Volley Toggenburg in der kommenden Saison in der Nationalliga A spielen kann, verlieren die Wattwilerinnen in Münchenbuchsee diskussionslos mit 0:3.

Merken
Drucken
Teilen
Volley Toggenburg konnte für einmal sein gewohntes Niveau nicht abrufen. (Bild: Reinhard Kolb)

Volley Toggenburg konnte für einmal sein gewohntes Niveau nicht abrufen. (Bild: Reinhard Kolb)

Münchenbuchsee spielte am Samstag zu stark auf, zeigte während der ganzen Spieldauer keine Schwächen und gewann verdient mit 3:0. Die Wattwilerinnen fanden im Spitzenkampf kein Rezept und mussten sich dadurch klar geschlagen geben.

Die Ausgangslage vor diesem Spieltag war klar. Volley Toggenburg und Val-de-Travers werden in der kommenden Saison in der Nationalliga A spielen, falls beide Teams die Lizenzauflagen des Verbandes einhalten können. Alle anderen Teams haben auf einen Aufstieg verzichtet.

Tabellenspitze konnte nicht verteidigt werden

Trotzdem reiste Volley Toggenburg mit hohen Zielen nach Münchenbuchsee. Mit einem Sieg hätten die Wattwilerinnen den Platz an der Tabellenspitze der Aufstiegsrunde bestätigt. Doch die Bernerinnen, die vor zwei Jahren bereits den NLB-Meistertitel holten, wollten sich unbedingt für die Auswärtsniederlage revanchieren.

Der VBC Münchenbuchsee verfügt auch in dieser Saison über eine aussergewöhnlich routinierte Mannschaft. Das Team wird von Captain Sarina Schafflützel angeführt. Die Mannschaft um die ehemalige Nationalspielerin lieferte an diesem Spieltag gegen Toggenburg eine nahezu perfekte Partie ab. Mit dem Service machten die Bernerinnen konstant Druck, so dass die Gäste aus dem Toggenburg kaum in gute Abschlusspositionen kamen.

Das Heimteam war den Wattwilerinnen immer einen Schritt voraus. Vor allem im zweiten Satz gelang praktisch alles. Volley Toggenburg spielte einfach zu ungenau und mit zu wenig Qualität, um die Bernerinnen in Verlegenheit bringen zu können. Dann schlichen sich auch noch ungewohnte Fehler ein, die jegliches Aufbäumen im Keim ersticken liessen.

Das zuletzt starke Kollektiv fand kein Gegenmittel

Volley Toggenburg konnte sich in der Aufstiegsrunde immer auf ein starkes Kollektiv verlassen und schaffte darum eine beeindruckende Erfolgsserie. Nach fünf gewonnenen Partien in Serie kam jetzt der erste Rückschlag. Unter dem konstanten Druck des Heimteams griffen für einmal die Rädchen im Uhrwerk zu wenig ineinander.

Häufig stand man sich gegenseitig im Weg und agierte zu hektisch. Keine Toggenburger Spielerin kam an ihre Normalform heran. So war es denn auch bald klar, dass sich Münchenbuchsee an diesem Abend eigentlich nur selber schlagen konnte. Dafür haben die Bernerinnen aber eine zu routinierte Mannschaft. Sie zogen ihr Spiel durch und legten beim Spielstand von 19:17 im dritten Satz einfach nochmals einen Gang zu.

Volley Toggenburg musste an diesem Abend erkennen, dass Münchenbuchsee nur mit einer absoluten Topleistung gefährdet werden kann. Dieses geforderte Niveau konnte die Mannschaft in diesem Spitzenkampf an diesem Tag nicht abrufen und fiel darum mit dieser Niederlage zwei Runden vor Schluss auf den dritten Tabellenrang zurück. (pd)

Aufstiegsrunde Frauen, Nationalliga B:

VBC Münchenbuchsee – Volley Toggenburg 3:0 (25:17, 25:12, 25:20)

Volley Toggenburg: Leslie Betz, Marija Smiljkovic, Miriam Reiser, Nicole Kamer, Marina Gähwiler, Jasmine Fiechter, Jana Pfyl, Romy Bongard, Nora Terinieri, Joselyn Subero. Coach: Marcel Erni.

Resultate: Val-de-Travers – Aadorf 0:3. Schönenwerd – Züri Unterland 3:0. Münchenbuchsee – Toggenburg 3:1.

Rangliste: 1. Münchenbuchsee 6/15 (15:8). 2. Aadorf 6/15 (15:8). 3. Toggenburg 6/11 (15:8). 4. Therwil 5/11 (11:11). 5. Schönenwerd 6/10 (13:13). 6. Val-de-Travers 6/7 (9:14). 7. Glaronia 5/5 (9:14). 8. Züri Unterland 6/5 (7:18).

Mehr über Volley Toggenburg