Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Volley Toggenburg verliert in Cheseaux: Weiter wachsen ist nötig

Raiffeisen Volley Toggenburg musste in Cheseaux eine 0:3-Niederlage einstecken.
Die Toggenburgerinnen zeigten in Cheseaux erfrischendes Volleyball, konnten aber das Niveau nicht über die ganze Spieldauer halten. (Bild: Reinhard Kolb)

Die Toggenburgerinnen zeigten in Cheseaux erfrischendes Volleyball, konnten aber das Niveau nicht über die ganze Spieldauer halten. (Bild: Reinhard Kolb)

(pd/lis) Cheseaux stand am Sonntag gegen Raiffeisen Volley Toggenburg unter Druck. Das Team hatte ein schwieriges Startprogramm und lag vor dieser vierten Qualifikationsspielrunde mit einem Punkt gar hinter den Ostschweizerinnen. Die Mannschaft lag hinter den Erwartungen und musste gegen Raiffeisen Volley Toggenburg einen Erfolg anstreben.

Cheseaux startete denn auch wie die Feuerwehr in diese Partie. Von Beginn weg machte die Mannschaft viel Druck mit dem Service. Die Wattwilerinnen wurden im Aufbau empfindlich gestört und konnten ihr Angriffspiel kaum entwickeln. Das Heimteam zeigte sich von der stärksten Seite und spielte stabil. Immer wieder punktete die Mannschaft mit der Bulgarin Dancheva über die Diagonalposition. Aber auch die ehemalige Nationalspielerin van Rooij und die US-Amerikanerin Rightnowar machten über die Aussenposition viel Druck. Orianne Hämmerli verteilte die Zuspiele geschickt und konnte ihre Angreiferinnen optimal einsetzen. So ging der erste Satz ohne grosse Gegenwehr von Volley Toggenburg mit 25:13 Punkten an das Heimteam.

Toggenburg kämpft um den Anschluss

Im zweiten Durchgang kamen die Gäste aus der Ostschweiz besser ins Spiel. Lange Zeit hielten die Toggenburgerinnen den Spielstand ausgeglichen. Das Team kam immer wieder zu schönen Punkten und kämpfte. Doch plötzlich riss der Faden. Cheseaux kam zu Punkten und nutzte das routiniert aus. Raiffeisen Volley Toggenburg fing sich zwar in der Folge wieder auf.

Den Rückstand konnte die Mannschaft aber nicht mehr aufholen und musste auch den zweiten Durchgang mit 25:19 abgeben. Der dritte Satz war dann ein Spiegelbild vom vorherigen Satz. Toggenburg kämpfte mit viel Engagement und versuchte, mit dem starken Heimteam mitzuhalten. Cheseaux wollte den Satz aber unbedingt gewinnen und kam mit einem knappen 16:14 Vorsprung ins zweite technische Time-out. Genau in dieser Phase unterliefen dem jungen Wattwiler Team wieder einige vermeidbare Fehler zu viel. Cheseaux packte die gebotene Chance sofort und liess den Toggenburgerinnen in der Folge gar keine Chance mehr. Die Wattwilerinnen müssen sich in der Startphase der Meisterschaft immer noch an den höheren Rhythmus in der NLA gewöhnen.

Die junge Mannschaft zeigt zwar ein erfrischendes Volleyball, kann das Niveau aber bisher noch zu wenig über die ganze Spieldauer halten. Um gegen die routinierten NLA-Teams zu Satzgewinnen zu kommen, muss die Mannschaft über sich hinauswachsen. Das gelang Volley Toggenburg im ersten Heimspiel gegen Genève Volley.

Heimspiel am Sonntag gegen Lugano

Am kommenden Sonntag treffen die Toggenburgerinnen zu Hause in der Rietsteinhalle in Wattwil auf das stark gestartete Lugano. Die Tessinerinnen liegen aktuell mit fünf Punkten im Mittelfeld der Rangliste und sind klarer Favorit gegen die jungen Aufsteigerinnen aus dem Toggenburg. Wenn die Wattwilerinnen zu Hause mit dem Publikum im Rücken wieder eine ähnliche Leistung wie gegen Genève Volley abrufen kann, sollte ein Teilerfolg sicher möglich sein. (pd/lis)

Matchprotokoll

VBC Cheseaux – Raiffeisen Volley Toggenburg 3:0 (25:13, 25:19, 25:17)
Volley Toggenburg: J. Fiechter, Y. Rong, J. Kuch, A. Erni, J. Pfyl, M. Koch, X. Liu. Coach: Marcel Erni.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.