Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Volley Toggenburg verliert beim Mitaufsteiger

Trotz zwischenzeitlicher Aufholjagd unterliegen die Wattwilerinnen im letzten Saisonspiel bei Val-de-Travers mit 2:3. Der Aufstieg in die Nationalliga A war aber bekanntlich schon länger Tatsache.
Volley Toggenburg konnte die Niederlage im letzten Spiel der Saison nicht abwenden. Nun gehts in die verdiente Pause (Bild: Beat Lanzendorfer)

Volley Toggenburg konnte die Niederlage im letzten Spiel der Saison nicht abwenden. Nun gehts in die verdiente Pause (Bild: Beat Lanzendorfer)

Volley Toggenburg reiste mit grossen Ambitionen nach Val-de-Travers. Man wollte nach den zwei zuletzt verlorenen Spielen die Saison mit einem Sieg abschliessen.

Doch es zeigte sich, dass die verletzungsbedingten Ausfälle der beiden Blockspielerinnen Isabelle und Miriam Reiser nur schwer zu kompensieren sind. Jasmin Kuch und Diandra Vögtlin, 17 und 19 Jahre alt, versuchten diese Ausfälle auszugleichen.

Zu Beginn gelang dies nicht nach Wunsch. Das ganze Team wirkte gehemmt und kam überhaupt nicht in Schwung. An allen Ecken und Enden fehlte es an Qualität, so dass Volley Toggenburg überhaupt nicht ins Spiel fand.

Im Gegensatz dazu trat Val-de-Travers in Vollbesetzung an. Die sechs Ausländerinnen (vier Brasilianerinnen, eine Griechin, eine Italienerin) liessen die gebotenen Chancen nicht ungenutzt. Mit starken Services wurde Volley Toggenburg noch mehr verunsichert. So ging sowohl der erste als auch der zweite Satz an das Heimteam.

Die Wattwilerinnen bäumen sich auf

Volley Toggenburg liess den Kopf aber nicht hängen und kämpfte sich ins Spiel zurück. Jetzt wurden die Ballwechsel länger. Die Wattwilerinnen verteidigten besser, machten plötzlich auch Blockpunkte und übten viel mehr Druck am Service aus. Im dritten Satz konnte Toggenburg einen 20:22-Rückstand nochmals drehen und nutzte in der Folge den ersten Satzball. Im vierten Durchgang starteten die Gäste aus der Ostschweiz furios: Leslie Betz servierte gleich zum 7:0-Vorsprung.

Diese Führung gab Volley Toggenburg nicht mehr aus der Hand. Val-de-Travers kam zwar nochmals etwas besser ins Spiel, musste sich aber trotzdem geschlagen geben. So ging das Spiel in den entscheidenden fünften Satz. Hier erwischte das Heimteam wieder den besseren Start. Volley Toggenburg lag mit 8:11 hinten. Doch auch in dieser aussichtslosen Situation kämpfte sich die Mannschaft zurück und glich den Spielstand nochmals zum 14:14 aus.

Mit viel Glück konnte Val-de-Travers einen Satzball abwehren, nutzte seinerseits den zweiten Matchball und gewann so diese direkte Begegnung der beiden Aufsteigerteams knapp mit 3:2-Sätzen. Volley Toggenburg kann trotz dieser dritten Niederlage stolz auf die vergangene Saison sein. Äusserst knapp erreichte man noch die Aufstiegsrunde im Spiel der letzten Chance in Giubiasco.

Jede Mannschaft mindestens einmal geschlagen

In der Aufstiegsrunde war Volley Toggenburg die Überraschungsmannschaft schlechthin. Die fünf ersten Partien konnten alle siegreich gestaltet werden. Jedes Westgruppenteam wurde so mindestens einmal von Volley Toggenburg geschlagen. So schafften es die Wattwilerinnen, die ohne Bonuspunkte gestartet waren, plötzlich an die Spitze. Dann schlug die Verletzungshexe zweimal zu.

Der Ausfall der beiden Mittelblockerinnen Isabelle und Miriam Reiser wog zu schwer, sodass sich Volley Toggenburg schliesslich mit dem fünften Schlussrang zufriedengeben muss. Jetzt bleibt viel zu tun für die Vorbereitung der kommenden Saison, in der die Wattwilerinnen wieder in der höchsten Liga der Schweiz vertreten sein werden.

Aufstiegsrunde Frauen Nationalliga B/A:

VBC Val-de-Travers – Volley Toggenburg 3:2 (25:18, 25:20, 23:25, 20:25, 17:15 )

Volley Toggenburg: Leslie Betz, Jasmin Kuch, Nicole Kamer, Marina Gähwiler, Jasmine Fiechter, Jana Pfyl, Romy Bongard, Nora Terinieri, Joselyn Subero, Tamara Riesen, Diandra Vögtlin, Annouk Erni. Coach: Marcel Erni.

Resultate: Therwil – Aadorf 3:0. Val-de-Travers – Toggenburg 3:2. Münchenbuchsee – Züri Unterland 3:1. Schönenwerd – Glaronia 3:0.

Rangliste: 1. Münchenbuchsee 8/19 (20:12). 2. Aadorf 8/17 (18:13). 3. Therwil 8/17 (17:14) 4. Schönenwerd 8/16 (19:14). 5. Volley Toggenburg 8/14 (18:14). 6. Val-de-Travers 8/12 (15:17). 7. Glaronia 8/8 (13:20) 8. Züri Unterland 8/5 (8:24).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.